1. Saarland

Investieren unterm Schuldenberg: Was Kleinblittersdorf sich noch leisten kann

Investieren unterm Schuldenberg: Was Kleinblittersdorf sich noch leisten kann

Kleinblittersdorf. Vor dem Berg der Kleinblittersdorfer Altschulden von 25 Millionen Euro wirken die 350 000 Euro klein. Und doch liegt dieser Betrag Stephan Strichertz schwer im Magen. Der Verwaltungschef sagte der SZ, was die Gemeinde sich 2013 noch leisten kann

Kleinblittersdorf. Vor dem Berg der Kleinblittersdorfer Altschulden von 25 Millionen Euro wirken die 350 000 Euro klein. Und doch liegt dieser Betrag Stephan Strichertz schwer im Magen. Der Verwaltungschef sagte der SZ, was die Gemeinde sich 2013 noch leisten kann. Mit Ausnahme der Kreditaufnahmen im Rahmen von Wirtschaftsförderung und Tourismus zur Erschließung des Gewerbegebietes "Alte Ziegelei" und der Saarland Therme, ist dies seit zehn Jahren der erste Kredit, den die Gemeinde für Investitionen aufnehmen muss. Zuzüglich der 150 000 Euro, die die Kommune aus eigener Kraft aufbringt, summieren sich die Investitionen in den Ortsteilen 2013 auf 500 000 Euro (siehe Info). Das Geld kommt Straßen, die frischen Asphalt bekommen, ebenso zugute wie der Verkehrssicherung und dem Aufbau des Maschinen- und Geräteparks des Bauhofs. Die Renovierung des Kindergarten Rilchingen-Hanweiler beginnt, und die Gemeinde kann dafür, unterstützt von Land und Bund, 300 000 Euro ausgeben. "Kommunen in unserer Lage müssen immer mit Förderprogrammen arbeiten, um solche Vorhaben überhaupt noch bezahlen zu können", sagt Strichertz. Dank solcher Programme sei das Betreuungsangebot in der Gemeinde gut, das geforderte Krippenplatzangebot kein Problem. Klein wirken die 500 000 Euro für Investitionen nicht nur im Vergleich zu den Altschulden, sondern auch mit Blick auf die Umlage von rund 5,4 Millionen Euro, die Kleinblittersdorf 2013 an den Regionalverband überweisen muss. Strichertz: "Das macht rund ein Drittel unseres Haushaltes aus." Dagegen machen sich die 170 000 bis 200 000 Euro pro Jahr, die nicht mehr fürs aufgegebene Hallenbad auszugeben sind, klein aus.Für Strichertz steht mit Blick auf die riesigen Schulden fest: "Das ist nicht mehr aus eigener Kraft zu schaffen." Und doch blieb Gemeinderat und Verwaltung nichts anderes übrig, als der Kommunalaufsicht Sparwillen zu zeigen und einen Sanierungsplan zu erstellen. Das lohne sich doppelt: "Die Kommunalaufsicht hat den Sanierungsplan akzeptiert. Wir können einen genehmigungsfähigen Haushalt vorlegen." Und Kleinblittersdorf erhält 2013 aus dem Kommunalen Entlastungsfonds 638 439 Euro.

So früh wie möglich will Strichertz für ein weiteres Projekt den Durchbruch: das Hotel in Rilchingen. Der Standort sei nach Eröffnung der Saarland Therme so attraktiv, dass ein Hotelbauer kommt. "Es gibt einen Hotelinvestor mit schlüssigem Konzept, der darauf wartet, dort bauen zu können." Dabei hält Hotelbauer Victor's (Ostermann-Gruppe) am Projekt fest, wie Sprecher Peter Müller sagt. "Wir stehen nach wie vor Gewehr bei Fuß." Doch es müsse erst klar sein, welche Angebote ins Vitalcenter kommen. "Das war von Anfang an unsere Entscheidungsgrundlage. Was dort nicht drin ist, müssen wir selbst vorhalten und entsprechend planen." Doch nach Müllers Einschätzung passiert im Vitalcenter - vom großen Fitnessstudio abgesehen - noch nicht viel. Victor's wolle aber ein Hotel, das sich sowohl auf die Therme als auch aufs Vitalcenter bezieht. > Seite C 6: weiterer Bericht

auf einen blick

Investitionen 2013 (Beispiele): Auersmacher: Erneuerung der Saarland- und der Ruppertstraße am Kriegerdenkmal. Auersmacher/Sitterswald: Baubeginn für das neue Feuerwehrhaus. Sitterswald: neue Fenster, Verbesserungen in der Mehrzweckhalle, Finanzierung der Kreisel. Bliesransbach: Erneuerung von Gehwegen, Kurzschließen von Klärgruben, sparsame Gasheizung für die Alte Schule, Erneuerung von Treppen, neue Wasserleitung auf dem Friedhof. Kleinblittersdorf: Endausbau der Röthlinger Straße, Neugestaltung der Alten Schulstraße im Rahmen der Ortskernsanierung. Rilchingen-Hanweiler: Renovierung des Kindergartens (Gebäude gehört jetzt der Gemeinde), Tempoanzeiger auf der B 51. ole