1. Saarland

Internet, ein Medium mit Risiken

Internet, ein Medium mit Risiken

St. Wendel. "Versuchen Sie immer authentisch zu sein und machen Sie keine halben Sachen", diesen Ratschlag gab Johannes Hoen vom "Kompetenzzentrum für elektronischen Geschäftsverkehr Saar" (KEG) den Zuhörern seines Vortrages im UTZ mit nach Hause

St. Wendel. "Versuchen Sie immer authentisch zu sein und machen Sie keine halben Sachen", diesen Ratschlag gab Johannes Hoen vom "Kompetenzzentrum für elektronischen Geschäftsverkehr Saar" (KEG) den Zuhörern seines Vortrages im UTZ mit nach Hause. Hoen und Sabine Betzholz-Schüter hatten im Rahmen der Veranstaltungsreihe IHK-Regional über Chancen und Risiken des Online-Marketings informiert. Da mittlerweile 65 Prozent der Deutschen das Internet nutzen, werde es für die Betriebe immer wichtiger, im Web gefunden zu werden und sich dort richtig zu verkaufen. Online-Marketing bietet viele Vorteile. Hoen erwähnte die sehr hohe Erreichbarkeit der Zielgruppe mittels Internet, die enorme Schnelligkeit, die direkte Dialogfähigkeit etwa durch E-Mail, die schnelle Anpassungsfähigkeit und die direkte Erfolgskontrolle, so durch Beobachtung der Seitenaufrufe oder der Verweildauer auf den einzelnen Seiten. "Eine Website ist im Idealfall das Abbild eines Kundenwunsches", so Hoen. Er warnte ausdrücklich davor, eine Webseite "so nebenbei" zu betreiben. Dies sei ein sicherer Weg zum Misserfolg. Gute Internetauftritte würden durch Mund-zu-Mund-Propaganda für sich selbst werben. Hoen unterstrich die wachsende Bedeutung des Internets: 93,7 Prozent der 14- bis 19jährigen nutze das Internet und bis September seien in Deutschland im Internet schon Waren im Gesamtwert von rund 21 Milliarden Euro umgesetzt worden, Nahrungsmittel und Kraftfahrzeuge nicht eingerechnet. Er stellte mit dem klassischen Online-Marketing etwa über Werbebanner und Pop-Ups, der E-Mail-Werbung und der Suchmaschinen-Werbung drei wichtige Arten des Online-Marketings vor. Die E-Mail-Werbung sei ein prima Instrument zur langfristigen Kundenbindung. So könne man mit personalisierten Newsletters den Kunden einen Mehrwert vermitteln und sie zum regelmäßigen Besuch der Website animieren. Hoen betonte auch die Bedeutung von Suchmaschinen, auf die 90 Prozent aller Internetnutzer bei der Suche nach Webseiten zurückgreifen. Um dort gefunden zu werden und ein möglichst hohes Ranking bei den Betreibern zu erreichen, empfahl Hoen maximal fünf geeignete Schlüsselwörter auf der Webseite zu platzieren. red