Inspiriert von Frida Kahlo

Am 11. Februar ist die letzte Gelegenheit, in der Alten Feuerwache das Stück "Casa Azul" zu sehen. Marguerite Donlon hat dieses Stück choreografiert, inspiriert von Lebensgeschichte und Werk der Malerin Frida Kahlo (1907-1954)

Am 11. Februar ist die letzte Gelegenheit, in der Alten Feuerwache das Stück "Casa Azul" zu sehen. Marguerite Donlon hat dieses Stück choreografiert, inspiriert von Lebensgeschichte und Werk der Malerin Frida Kahlo (1907-1954). Der Titel des Stücks, "Casa Azul", bezieht sich auf das "Blaue Haus", das Geburtshaus Frida Kahlos, das zeitlebens für die mehrfach von Schicksalsschlägen getroffene Künstlerin einen wichtigen Bezugs- und Rückzugsort darstellte. Die Ideen zu diesem Ballettabend schöpft Marguerite Donlon nicht nur aus dem vielgestaltigen künstlerischen Werk Frida Kahlos, sondern auch aus deren Tagebucheinträgen, die in ihrer Metaphorik zur Umsetzung in getanzte Bilder geradezu einladen. Mexikanische Live-Musik und die Arbeiten des Installationskünstlers Ingo Bracke werden den Abend abrunden - gemäß Kahlos Bonmot: "Was brauche ich Füße, wenn ich Flügel habe zum Fliegen?"Marguerite Donlon wurde in Irland geboren, tanzte beim English National Ballet sowie beim Ballett der Deutschen Oper und ist jetzt Ballettdirektorin am Staatstheater Saarbrücken. Ergänzend zu ihrer Arbeit in Saarbrücken hat Marguerite Donlon für das Nederlands Dans Theater II, das Stuttgarter Ballett und die Hubbard Street Dance Company Chicago Choreografien geschaffen. red