Innenstadt wird zum Übungsplatz

Innenstadt wird zum Übungsplatz

Sulzbach. Es war ein beeindruckendes Schauspiel, das sich am Samstagnachmittag in der Sulzbachtalstraße den zahlreichen Schaulustigen bot: Von fünf Drehleitern prasselte Wasser auf das Rathaus und das benachbarte Berufsbildungszentrum nieder. Bei der spektakulären Übung waren neben den Drehleitern auch weitere Einsatzfahrzeuge von befreundeten Wehren dabei

Sulzbach. Es war ein beeindruckendes Schauspiel, das sich am Samstagnachmittag in der Sulzbachtalstraße den zahlreichen Schaulustigen bot: Von fünf Drehleitern prasselte Wasser auf das Rathaus und das benachbarte Berufsbildungszentrum nieder. Bei der spektakulären Übung waren neben den Drehleitern auch weitere Einsatzfahrzeuge von befreundeten Wehren dabei.Die Freiwillige Feuerwehr Sulzbach hatte am vergangenen Wochenende gleich dreifachen Grund zu feiern: Die Wehr selbst wird 135 Jahre alt. Zudem besteht die Partnerschaft mit der Freiwilligen Feuerwehr aus Bornstedt bei Potsdam seit zehn Jahren. So lange gibt es auch den "neuen Spielmannszug" der Sulzbacher Wehr. Die drei Geburtstage standen im Mittelpunkt der Tage der offenen Tür.

Doch bevor diese eröffnet wurden, gab es am Samstagmorgen im Sitzungssaal des Rathauses einen Empfang für die Delegation aus Bornstedt.

Vor zahlreichen Gästen, darunter auch Regionalverbands-Brandinspekteur Rainer Schwarz, wertete der Chef der Sulzbacher Wehr, Bürgermeister Michael Adam, die Feuerwehr der Stadt als "ganz wichtige und stabile Säule in der städtischen Sicherheitsarchitektur". Allen Mitgliedern der Wehr sprach er Dank und Anerkennung aus für die ungezählten Stunden freiwilligen Einsatzes und steter Bereitschaft zur Hilfeleistung.

Den Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr bezeichnete Adam als musikalisches Aushängeschild der Brandbekämpfer. Die Musiker seien aber nicht nur Botschafter der Wehr, sondern auch der Stadt Sulzbach. Mit Blick auf die Partnerschaft der Sulzbacher Wehr mit Bornstedt meinte Michael Adam weiter, hier habe sich eine Partnerschaft entwickelt, die feuerwehrtypisch auf gegenseitigem Vertrauen, auf Kameradschaft und auch auf Hochachtung voreinander beruht. Allen an der Beziehung beteiligten Akteuren dankte Adam ganz herzlich und überreichte dem Bornstedter Wehrführer Uwe Wasmund ein Geschenk.

Partnerschaften zwischen Wehren sind sehr wichtig, stellte Rainer Schwarz fest. Sie dienten der Pflege der Kameradschaft und dem Erfahrungsaustausch. Schwarz überreichte Uwe Wasmund die Floriansmedaille des Brandinspekteurs. Die Partnerschaft mit Sulzbach gründe auf einer tiefen Freundschaft, erklärte der Bornstedter Wehrführer. Er zeigte sich überzeugt: "Die Beziehung besteht noch sehr lange." Auch Wasmund hatte zahlreiche Geschenke dabei. Unter anderem übergab er dem Sulzbacher Wehrführer René Comont, dem Begründer der Partnerschaft auf Sulzbacher Seite, das Feuerwehrehrenzeichen in Bronze des Potsdamer Feuerwehrverbandes. Und zum Abschluss der kleinen Feierstunde trugen sich alle Gäste ins Goldene Buch der Stadt ein. Am Nachmittag gab der Schirmherr der drei Geburtstage, Dieter Heckmann, Prokurist der kommunalen Dienstleistungs-Gesellschaft KDI, mit einem gelungenen Fassanstich im Gerätehaus den Startschuss zu den Feiern. "Die Tage der offenen Tür seien der würdige Rahmen für dieses Triple", so Heckmann. red

Mehr von Saarbrücker Zeitung