Informationen aus dem Leben verarbeitet

Informationen aus dem Leben verarbeitet

St. Ingbert. Am morgigen Donnerstag um 19 Uhr lädt das Baden-Badener Kunstforum zur Vernissage der neuen Ausstellung ein. Unter dem Titel "Ansichtssache(n)" werden in den Ausstellungsräumen der Baden-Badener Versicherung AG in St. Ingbert besondere Werke der Saarbrücker Künstlerin Christiane Lohrig ausgestellt

St. Ingbert. Am morgigen Donnerstag um 19 Uhr lädt das Baden-Badener Kunstforum zur Vernissage der neuen Ausstellung ein. Unter dem Titel "Ansichtssache(n)" werden in den Ausstellungsräumen der Baden-Badener Versicherung AG in St. Ingbert besondere Werke der Saarbrücker Künstlerin Christiane Lohrig ausgestellt. Lohrig hat ihre Kunst bereits in mehreren Galerien in der Region gezeigt. Eine Ausstellung fand außerdem in der Agora Gallery, New York, statt. Peter Naumann, Vorstandsvorsitzender der Baden-Badener Versicherung AG, wird die Gäste bei der Vernissage begrüßen. Die Laudatio hält die Kunsthistorikerin Brigitte Quack.Die Künstlerin wird bei der Vernissage ebenfalls anwesend sein. Christiane Lohrigs Werke gehören in den Bereich der experimentellen Kunst. Sie sind stark farbfixiert und in hohem Maße abstrahiert. Sie verarbeitet darin verschiedene Informationen aus ihrem Leben, die sie in ihre eigene Sprache der Malerei übersetzt. Erfahrungen, Erlebnisse und Erinnerungen erzählt sie dabei in einer ganz individuellen Bildsprache.

Eigene Bildsprache

Ihren künstlerischen Schaffensprozess beschreibt Lohrig selbst als sehr langwierig und aufwendig, da die meist großformatigen, auf Leinwand oder Holz gearbeiteten Bilder in vielen Arbeitsgängen entstehen.

Schicht für Schicht trägt die Künstlerin die Farben auf. Mit Pinsel, Spachtel, Roller, Schwamm oder ihren Händen arbeitet sie diese in die unterschiedlichsten Materialien wie Acryl, Sand, Steinmehle, Collagen, Papier, Stofffetzen oder Tapetenreste ein. Lohrig arbeitet mit Sprühfarben und Schablonen und integriert somit verschiedene Ausdrucksmöglichkeiten moderner Kunst. Die Farbpalette ist für sie wie ein Stimmungsbarometer. Meist entstehen leuchtende Bilder, auch schon mal mit Neonfarben. In einigen Werken findet man Liniengestalten mal kontrastvoll, mal zart und leicht. Man begegnet der französischen Lilie oder dem Hirschkopf, welche das Klischee traditionell-biederer Lebenswelten verkörpern. Durch Farbigkeit und Überlagerung entsteht der Eindruck, dass sich in diesen Bildwelten verschiedene räumliche Ebenen überlagern. Mit ihrem vielfältigen Materialmix, dem fast skulpturalen Charakter und vielen verborgenen Hinweisen nehmen ihre Werke den Betrachter mit auf eine spannende Entdeckungsreise in die Welt der Emotionen. red

Die Besichtigung der Werke im Baden-Badener Kunstforum, Schlackenbergstraße 20 in

St. Ingbert, ist zu den Geschäftszeiten jeweils von Montag bis Freitag zwischen acht und 16 Uhr möglich. Der Eintritt ist frei.

baden-badener.de/

kunstforum

Hintergrund

Das Baden-Badener Kunstforum bietet Künstlern die Möglichkeit, ihre Werke in den Räumlichkeiten der Baden-Badener Versicherung auszustellen. Organisation, Catering, Marketingaktivitäten sowie Einladung übernimmt das Kunstforum - für die Künstler entstehen dabei keinerlei Kosten.

Eines der ausgestellten Werke von Lohrig. Foto: Kunstforum.

Dieses Ausstellungskonzept trägt dem Gedanken Rechnung, ambitionierten Künstlern die Chance zu bieten, ohne großen finanziellen Aufwand ihre Kunst zeigen zu können. Gleichzeitig sollen auch diejenigen unterstützt werden, denen es eben nicht so gut geht: Alle ausstellenden Künstler haben sich dazu bereit erklärt, zehn ihres Verkaufserlöses an die im Jahr 2009 gegründete Baden-Badener Kinde- und Jugendstiftung zu spenden (www.kinderjugendstiftung.de). red

Mehr von Saarbrücker Zeitung