1. Saarland

In Saarlouis gibt es jetzt Medikamente über Doc Morris

In Saarlouis gibt es jetzt Medikamente über Doc Morris

Saarlouis. Saarlouis hat seit gestern eine Doc-Morris-Apotheke- in der Pavillonstraße 13 bei Pieper. Eröffnet hat sie Apotheker Joachim Klein, er hat bereits einen Doc-Morris-Standort in Dillingen. Kleins Motivation: "Alleine geht es heute nicht mehr

Saarlouis. Saarlouis hat seit gestern eine Doc-Morris-Apotheke- in der Pavillonstraße 13 bei Pieper. Eröffnet hat sie Apotheker Joachim Klein, er hat bereits einen Doc-Morris-Standort in Dillingen. Kleins Motivation: "Alleine geht es heute nicht mehr." Deshalb ging er eine Kooperation mit Doc Morris ein, der, wie er sagt, größte Anbieter, bei dem sowohl er als Apotheker als auch seine Kunden Nutznießer seien.Die Eröffnung der zweiten Franchise-Filiale im Landkreis Saarlouis sehen die Apotheker vor Ort kritisch. Klein: "Wir haben mit dem in die Kritik geratenen Versandhandel von Doc Morris jedoch nichts zu tun." Der Kunde müsse auch bei ihm für rezeptpflichtige Medikamente die üblichen Aufschläge zahlen, er erhalte bei ihm nur die rezeptfreien Präparate günstiger. Genau das bereitet den Apothekern vor Ort Sorgen. "Von Rezeptabgaben kann man heute nicht mehr leben", sagt Karl-Horst Kühn, Leiter der Saar- und Globus-Apotheke in Saarlouis. Ähnlich sieht es Ursula Simons von der Glückauf-Apotheke in Fraulautern. Wegen weiterer Franchise-Apotheken fürchtet sie allerdings nicht um ihre Existenz, ihr macht doch mehr der Versandhandel zu schaffen. "Mit gleicher Lanze kämpfen", sollte man, wenn es nach Andreas Darimont geht. Er ist Inhaber der Donatus-Apotheke in Roden. Er macht sich um seinen Standort weniger Sorgen, er habe einen guten Kundenstamm, der ihm vertraue. Daran würde auch die Neueröffnung in Saarlouis nichts ändern. Aber Darimont sieht die Franchise-Kette mit gemischten Gefühlen: "Jeder sollte das Recht haben, ein Unternehmen zu betreiben, aber dann bitte auch nach deutschem Recht und nicht nach EU-Richtlinien." hth

HintergrundDoc Morris hat im Januar2007 erstmals in Deutschland - in St.Wendel - eine bestehende und inhabergeführte Apotheke in einen Franchise-Betrieb umgewandelt. 90 deutsche Apotheken haben mittlerweile das grüne Kreuz als Logo. Sie zahlen dafür Lizenzgebühren an die niederländische Versandapotheke. hth