In Neunkirchen blühen die Bananen

In Neunkirchen blühen die Bananen

Neunkirchen. Nicht Afrika, nicht Kolumbien, nicht Malaysia, sondern Neunkirchen: Die Bananen-Stauden stehen im Garten von Eva Kleszcz in der Neunkircher Wilhelmstraße in voller Blüte

Neunkirchen. Nicht Afrika, nicht Kolumbien, nicht Malaysia, sondern Neunkirchen: Die Bananen-Stauden stehen im Garten von Eva Kleszcz in der Neunkircher Wilhelmstraße in voller Blüte. Die SZ-Leser-Reporterin freut sich über ihren botanischen Erfolg hinterm Haus, so weit weg von den üblichen Anbaugebieten der Früchte in südlichen Breiten: "Von meinen acht Stauden blühen jetzt vier, das gibt wieder eine gute Ernte im Herbst." Überraschend, denn eigentlich solle an den rund zweieinhalb Meter hohen Gewächsen nur alle vier Jahre eine Bananen-Ausbeute möglich sein, sagt die Hobby-Gärtnerin. "Aber ich hatte schon vor zwei Jahren sehr viele Bananen im Garten."Die Stauden, denen es im Neunkircher Klima offenbar sehr gut geht, hat Kleszcz vor sechs Jahren im Baumarkt gekauft, seither zieren die Exoten den Garten zwischen Blumen und Teich.

Bis aus den großen Blüten unter den regenschirmartigen Blättern kleine gelbe "Mini-Bananen" - süßer als übliche Bananen und nur ein paar Zentimeter lang - kommen, ist jedes Jahr viel Arbeit nötig, weiß Kleszcz: "Die Bananen brauchen viel Wasser. Wenn es heiß ist, sogar zwei Mal pro Tag. Aber ich habe eine extra große Gießkanne."

Es klappt auch jenseits südlicher Breiten: Im Garten von Eva Kleszcz aus Neunkirchen blühen die Bananen-Stauden. Foto: Eva Kleszcz.

Vor dem Winter schneidet sie die Stauden auf knapp 20 Zentimeter zurück, im Frühjahr stehen die Gewächse dann wieder auf und schießen auf bis zu drei Meter in den Neunkircher Himmel. Die liebevolle Pflege lohne sich wohl, erklärt die Besitzerin schmunzelnd. Denn: "Schauen Sie sich diese Blüten an!" kes