1. Saarland

In Lauerstellung durch den Winter

In Lauerstellung durch den Winter

Die Fußballerinnen des 1. FC Saarbrücken haben durch das 3:1 gegen den 1. FFC Frankfurt II Tabellenplatz drei in der 2. Bundesliga gefestigt. Ein Erfolg, den „viele nicht erwartet“ hätten, wie Trainer Taifour Diane sagt.

Am Sonntag haben die Frauen des 1. FC Saarbrücken erfolgreich die Hinrunde der 2. Fußball-Bundesliga beendet. Mit einem verdienten 3:1 (2:1) schickte der FCS die zweite Mannschaft des 1. FFC Frankfurt punktlos auf die Heimreise.

Die 160 Zuschauer im Kieselhumes-Stadion hatten es sich bei winterlichen Temperaturen gerade unter ihren Decken gemütlich gemacht, als sie sich dieser zum Jubeln in der fünften Minute wieder entledigen konnten. Miriam Kiczka brachte eine zunächst ungefährliche Flanke in den Frankfurter Strafraum. Die Abwehrspielerinnen des FFC II behinderten sich beim Klärungsversuch gegenseitig und beförderten so den Ball vor die Füße von Jacqueline De Backer, die nicht lange zögerte und den Ball mit Wucht unter die Latte knallte - 1:0. Eine Minute zuvor hatte Amy Thompson nach einem Freistoß die Chance zur Führung. In der 14. Minute war es wieder eine Standardsituation, diesmal ein Eckstoß, die Sarah Schatton fast zum 2:0 nutzte.

Danach wurde das Spiel aber zäh. Saarbrücken behielt zwar die Ballhoheit, doch Chancen ergaben sich kaum noch. "Ich schätze, wir waren gedanklich schon ein bisschen zu weit. Wir haben direkt das Tor geschossen, vielleicht haben dann einige gedacht, es wird jetzt ein Selbstläufer", erklärte Julia Leykauf. Passend dazu der Ausgleich der Gäste in der 37. Minute: Jasmine Herbert wagte einen Fernschuss aus etwa 25 Metern, den die sonst so stark spielende Saarbrücker Torfrau Christina Ehl nicht festhalten konnte und nach vorne abprallen ließ. Die Frankfurter Stürmerin Alina Ortega Jurado nahm diese Vorlage freudig an und glich zum 1:1 aus.

Die vorherige Sicherheit der Saarbrückerinnen war erst einmal verschwunden. Die sauberen Pass-Stafetten, die bis dahin auffällig souverän das Spiel der Gastgeberinnen ausgezeichnet hatten, wollten nicht mehr gelingen. Gleichzeitig gewannen die Frankfurterinnen an Selbstvertrauen. Jedoch schaffte Leykauf in der 45. Minute den psychologisch wichtigen Führungstreffer vor der Halbzeit. Wieder war es eine Unsicherheit in der Abwehr des FFC II, die den 2:1-Halbzeitstand ermöglichte. "Wir schwächen uns immer, indem wir anfangen, uns anzumeckern. Dann kommen Fehlpässe und Unkonzentriertheiten. Wir müssen einfach wieder ruhiger werden", sagte Saarbrückens Saskia Toporski: "Wir hatten auch Schwierigkeiten unsere Stürmerinnen anzuspielen. Aber in der zweiten Halbzeit wurde es dann besser." Die zentrale Mittelfeldspielerin zeigte eine gute Leistung und schaffte es immer wieder, durch gute Pässe Räume zu öffnen und Struktur ins Spiel des FCS zu bringen. Ein Leckerbissen gab es dann noch in der 87. Minute, als Jacqueline De Backer einen Freistoß aus 18 Metern direkt zum 3:1 verwandelte. FCS-Trainer Taifour Diane war zufrieden mit dem Hinrunden-Abschluss und betonte: "Wir stehen über Winter auf dem dritten Platz. Das ist sehr wichtig für unsere junge Mannschaft, viele hatten das nicht erwartet. Jetzt kommen wir mit einer breiten Brust zurück."