1. Saarland

In Homburg, Bexbach und Kirkel startet die Weihnachtsmarktsaison

In Homburg, Bexbach und Kirkel startet die Weihnachtsmarktsaison

In den Adventswochen vor Heiligabend öffnen in unserer Region wieder in vielen Städten und Gemeinden die Nikolaus- und Weihnachtsmärkte. Lebkuchen, Christstollen, Gebäck, Glühwein und Jagertee sowie Tannenschmuck und Geschenkideen gibt es allerorten in großer Auswahl. Wir geben einen Überblick über die uns bekannten Termine.

Auf vielen Märkten wie hier in Kleinottweiler (Archivfoto) hat sich der Nikolaus angekündigt. Foto: Bernhard Reichhart. Foto: Bernhard Reichhart

Der Advent steht vor der Tür und mit Beginn der Vorweihnachtszeit öffnen überall in unserer Region auch wieder viele Weihnachtsmärkte, die auf das große christliche Fest einstimmen wollen. Zahlreiche Ortsvereine sowie Initiativen von Schulen und Kindergärten beteiligen sich an den Ständen sowie am unterhaltsamen Programm und freuen sich auf Gäste. Hier ein Überblick:

Homburg

Den Anfang in Homburg macht am Freitag 29. November, der traditionelle Nikolausmarkt auf dem historischen Marktplatz in Homburg. Der landauf, landab wegen seines nostalgischen Charakters bekannte Nikolausmarkt findet in diesem Jahr zum 40. Mal statt und gehört zu den traditionsreichsten Weihnachtsmärkten in der ganzen Region. Der Markt geht am Sonntag, 8. Dezember, zu Ende.

Am 7. Dezember veranstaltet zusätzlich noch der Homburger Pfälzerwald-Verein einen Weihnachtsmarkt. Auf dem großen Kehrberg bietet der Verein ein Schwedenfeuer, Kunsthandwerk und ein Kinderprogramm.

Drei Tage später, am 10. Dezember, geht es in Homburg auf dem Christian-Weber-Platz weiter. Dann öffnet dort das Homburger Weihnachtsdorf. Drei Wochen lang bis zum 30. Dezember bieten dort Händler in über 30 Holzhütten alles an, was zum Advent und zum Weihnachtsfest gehört. Als besondere Attraktion gilt eine Eislaufbahn, die zum Schlittschuhfahren einlädt. Für Kinder wird täglich ein wechselndes Mitmach- und Unterhaltungsprogramm angeboten.

Die Homburger Geschäfte sind am ersten Advent am verkaufsoffenen Sonntag geöffnet.

Auch in den Stadtteilen werden im Advent viele Weihnachtsmärkte veranstaltet.

An diesem Wochenende, 30. November, und 1. Dezember, findet auf dem Platz vor der Auferstehungskirche sowie im Pfarrzentrum der elfte Adventsmarkt in Reiskirchen statt. Erstmals ist der neu gegründete Bürgerverein Ausrichter dieser Veranstaltung. Neben den Harrasberger Sängern beteiligen sich auch Musikverein, Schützenverein sowie Sportverein. Musikalisch eröffnet wird er am Samstag, 30. November, 15.45 Uhr, bevor der Startschuss gegen 16 Uhr offiziell vom Beigeordneten Rüdiger Schneidewind kommt. Für 16.15 Uhr hat sich der Nikolaus angesagt und bringt allen Kindern eine kleine Überraschung mit. Am Sonntag, 1. Dezember, öffnen die Stände ab 15.30 Uhr. Um 15.30 Uhr sind alle Kinder zu einer Märchenstunde mit der Märchenstube Rosenrot ins benachbarte Awo-Kinderhaus eingeladen. An beiden Tagen gibt es im Pfarrzentrum eine Ausstellung mit Verkauf von Adventskränzen und -gestecken, handgefertigten Bastelarbeiten sowie Schmuck und selbst gemachte Liköre.

Für eine vorweihnachtliche Atmosphäre sorgt der Platz zwischen der evangelischen Kirche und dem Wichernheim am Samstag, 30. November, in Bruchhof-Sanddorf. Der Weihnachtsmarkt in Erbach findet am Samstag, 7., und Sonntag, 8. Dezember, auf dem Luitpoldplatz statt. In Einöd hat bereits seit den 1980er Jahren der Weihnachtsmarkt am ehemaligen Bürgermeisteramt seinen festen Standort. Hier findet der Markt vom Freitag, 13., bis Sonntag, 15. Dezember statt. Der Weihnachtsmarkt in Kirrberg ist am Samstag, 14., und Sonntag, 15. Dezember auf dem Schulhof am Dorfplatz untergebracht. In Beeden findet der Markt am Samstag, 14., und Sonntag, 15. Dezember auf dem alten Schulhof statt. Auf dem Burghof der Gustavsburg soll am Samstag, 14., und Sonntag, 15. Dezember, im Stadtteil Jägersburg ebenso eine schöne vorweihnachtliche Atmosphäre geschaffen werden.

Bexbach

Der Reigen der Weihnachtsmärkte am Höcherberg beginnt am Freitag, 29. November, und Samstag, 30. November, in Frankenholz. Auf dem dortigen Dorfplatz ist weihnachtliche Stimmung angesagt. An der Alten Schule in Niederbexbach findet am Samstag, 30. November und am Sonntag, 1. Dezember, der alljährliche Markt statt, an dem sich wieder viele Vereine, Verbände beteiligen. Am Freitag, 6. Dezember, beginnt an der katholischen Kirche in Bexbach der traditionelle Nikolausmarkt, der am Sonntag, 8. Dezember, endet. Am Samstag, 7. Dezember, findet auf dem Aloys-Nesseler-Platz in Bexbach der "besondere Wochenmarkt - Winter- und Weihnachtszeit" ab 8 Uhr statt. In Kleinottweiler wird am Samstag, 21. Dezember, am Kultur- und Sportheim mit dem traditionellen Singen der dortige Weihnachtsmarkt eröffnet.

Kirkel

Am Wochenende 14. und 15. Dezember ist es in Kirkel wieder soweit. Dann findet die 13. Kirkeler Burgweynacht statt. Inzwischen hat sich der Markt mit mittelalterlicher Atmosphäre in der Region und darüber hinaus etabliert. Trommler, Flöten- und Lautenspieler (auch Freye Spielleut Kirkel genannt), Märchenerzähler und Gaukler sowie Feuerzauber und eine Krippenausstellung wollen für ein besinnliches Weihnachtserleben auf der Burg sorgen. Auch kommt wieder der Nikolaus auf die Burg mit kleinen Geschenken für die Kinder. Auch im Programm ist an beiden Tagen das lebendige Krippenspiel des Förderkreises Kirkeler Burg. Auch in Limbach gibt es einen Weihnachtsmarkt. Dieser findet auf dem Theobald-Hock-Platz nahe der Elisabeth-Kirche am Samstag, 7. Dezember, und am Sonntag, 8. Dezember statt.