1. Saarland

In Hans Adams Sand entstehen Motorblöcke von Weltruf

In Hans Adams Sand entstehen Motorblöcke von Weltruf

St. Johann/Brebach. An seinem letzten Arbeitstag als Belegschaftsmitglied beim Brebacher Unternehmen Halberg Guss stand am Freitag Hans Adam noch einmal im Mittelpunkt. Die Gießerei, die für die meisten namhaften Autofirmen Motorblöcke und Getriebegehäuse herstellt, veranstaltete zu Adams 65

St. Johann/Brebach. An seinem letzten Arbeitstag als Belegschaftsmitglied beim Brebacher Unternehmen Halberg Guss stand am Freitag Hans Adam noch einmal im Mittelpunkt. Die Gießerei, die für die meisten namhaften Autofirmen Motorblöcke und Getriebegehäuse herstellt, veranstaltete zu Adams 65. Geburtstag und dem damit verbundenen Wechsel in den Ruhestand ein Kolloquium mit Fachvorträgen aus der Branche im Saarbrücker Hotel Mercure.Für den Empfang zu Adams Ehren am Ende des Kolloquiums hatte sich das Unternehmen den Titel "Spuren im Sand" ausgedacht. Denn Hans Adam wird als Fachmann für Sandregenerierung im Werk liebevoll "Sandmann" genannt. Adam, der in Brebach lebt und Vorsitzender des Halberger Sängerbundes ist, genießt in der Gießereibranche internationales Ansehen. Er hat vor 20 Jahren die Sandregenerierungsanlage von Halberg Guss aufgebaut. "Noch heute ist diese Anlage weltweit in der Gießereibranche ziemlich einzigartig, denn der Sand muss nicht entsorgt werden, sondern er wird zu hundert Prozent recycelt und immer wieder verwendet", sagt Hubert Immesberger, bei Halberg Guss für Kommunikation zuständig. Zurzeit benötige das Werk für seine Produktion täglich rund 800 Tonnen Sand. Das Unternehmen ist denn auch froh, dass Adam ihm weiter als Berater zur Verfügung steht. al