1. Saarland

In guter Gesellschaft schmeckt es gleich noch mal so gut

In guter Gesellschaft schmeckt es gleich noch mal so gut

Premiere: Erstmals wird der gemeinsame Mittagstisch der Sozialen Initiative Püttlingen und der Erwerbslosenselbsthilfe im ehemaligen Pfarrhaus von St. Bonifatius angeboten. Der Mittagstisch soll vor allem für etwas Geselligkeit sorgen und kommt bei den Gästen sehr gut an.

Ritterstraße. Vorigen Montag im ehemaligen Ritterstraßer Pfarrhaus St. Bonifatius: Es duftet nach Gulasch, weiße Primeln schmücken die gedeckten Tische. Das Ambiente ist einladend, der Empfang nett. Die Besucher werden mit Namen und Handschlag begrüßt, man kennt und schätzt sich. "Wir haben ein herzliches Verhältnis zu unseren Gästen", betonen Erika Mauß und Rosalinde Thömmes. Die beiden Ehrenamtlichen sorgen dafür, dass alles rund läuft.Erstmals wird der "Gemeinsamen Mittagstisch" der Sozialen Initiative Püttlingen (SIP) und der Erwerbslosenselbsthilfe (ESH) im einstigen Pfarrhaus angeboten. Bis kurz vor Fastnacht traf man sich noch in der Ökumenischen Altenbegegnungsstätte. Nachdem das Gebäude durch den Verkauf an einen Privatinvestor nicht mehr öffentlich genutzt werden konnte, stellten die Pfarrei St. Bonifatius und die Pfarreiengemeinschaft Püttlingen die Räume zur Verfügung.

14 Damen und vier Herren sitzen an der Tafel. Sie sind froh, dass der Mittagstisch nach der Unterbrechung wieder öffnet. Die Gäste kommen aber nicht deshalb, weil die Mahlzeit nur zwei Euro kostet. "Es geht um die Gesellschaft", schildert eine 82-Jährige, die nur 200 Meter vom Treff entfernt wohnt. Das Angebot, bestätigt ihre 79-jährige Sitznachbarin, motiviert die alten Leute, raus zu gehen. Eine gehbehinderte Besucherin hat sogar 20 Minuten Fußweg in Kauf genommen. "Ich habe keine Lust zu kochen", sagt die alleinstehende Seniorin.

Zubereitet und serviert wird das Essen von Teilnehmern einer Beschäftigungsmaßnahme, die von der ESH angeboten wird. Außer Gulasch stehen Nudeln, Salat und Vanillepudding mit Erdbeeren auf der Speisekarte. Der Mittagstisch, erklärt Bürgermeister und SIP-Vorsitzender Martin Speicher, wird überall gut angenommen. Insgesamt etwa 2000 Bürger jährlich essen an den drei Standorten zu Mittag. "Ich freue mich, dass es heute losgeht", sagt Pfarrer Hans Maria Thul. Der Hausherr spricht ein Tischgebet und wünscht guten Appetit. Die jungen ESH-Servicekräfte bringen den Salat, die Senioren lassen es sich schmecken. Und das Plaudern kommt natürlich auch nicht zu kurz.

Seit November 2008 gibt es das Mittagstisch-Angebot: Bedürftige, ältere und alleinstehende Menschen können für einen kleinen Obolus gemeinsam zu Mittag essen. Der Elisabethenverein Köllerbach, die evangelische Frauenhilfe und die ökumenische Altenhilfe Püttlingen unterstützen die Aktion tatkräftig.

Das Projekt zieht inzwischen Kreise. Die Erwerbslosenselbsthilfe, berichtet deren Vorsitzender Toni Job, liefert mittlerweile auch Essen nach Fischbach und nach Quierschied. Und demnächst kommt noch ein Mittagstisch in Sulzbach hinzu.Foto: Jenal

Auf einen Blick

Der Gemeinsame Mittagstisch wird in der Stadt Püttlingen an drei Standorten jeweils einmal die Woche angeboten. Köllerbach: Mittwoch, 12 Uhr, Schwesternhaus der Pfarrei Herz-Jesu, Sprenger Straße 26. Püttlingen: Dienstag, 12 Uhr, evangelisches Gemeindezentrum, Pickardstraße 26. Ritterstraße: Montag, 12 Uhr, ehemaliges Pfarrhaus St. Bonifatius, Theodolinde-Katzenmaier-Straße 4. tan

Um Anmeldung bis zum Vortag wird gebeten unter Telefon (0 68 98) 6 90 12 10 oder (0 68 98) 6 90 12 26.