1. Saarland

In der Geschäftswelt rumort es gewaltig

In der Geschäftswelt rumort es gewaltig

Sulzbach. Die Fachhändler in der Sulzbacher Innenstadt fürchten um ihre Existenz, wenn auf dem Precismeca-Gelände neben Edeka und Lidl auch noch eine Apotheke und ein dm-Drogeriemarkt angesiedelt werden. Die Argumentation der Einzelhändler: Wenn die beiden Geschäfte dorthin kommen, gibt es für die Kunden kaum noch Gründe, die Läden in der City aufzusuchen

Sulzbach. Die Fachhändler in der Sulzbacher Innenstadt fürchten um ihre Existenz, wenn auf dem Precismeca-Gelände neben Edeka und Lidl auch noch eine Apotheke und ein dm-Drogeriemarkt angesiedelt werden. Die Argumentation der Einzelhändler: Wenn die beiden Geschäfte dorthin kommen, gibt es für die Kunden kaum noch Gründe, die Läden in der City aufzusuchen. Die Folge: Beim Fachhandel gehen Arbeitsplätze verloren, die ohnehin schon zahlreichen Leerstände in der Sulzbachtalstraße werden noch mehr.

In seiner jüngsten Sitzung beschäftigte sich der Bauausschuss des Sulzbacher Stadtrats mit dem Thema. Die Verwaltung hatte dem Gremium vorgeschlagen, die beiden Neuansiedlungen zuzulassen. Dazu musste der Ausschuss einem so genannten Freistellungsverfahren zustimmen. Dies hatte die Firma Woba - Wohn-Residenz Bauträger Gesellschaft, sie war auch zuständig für die Bauanträge für Lidl und Edeka - beantragt. Eine solche Befreiung ist erforderlich, da nach dem Bebauungsplan für das Precismeca-Gelände (Mellin-West) die Ansiedlung von Einzelhandelsbetrieben nicht zulässig ist.

20 Gewerbetreibende waren zur Sitzung gekommen und machten ihre Befürchtungen deutlich. Apotheker Rudolf Burger wies darauf hin, dass es bereits vier Apotheken in der Sulzbacher Innenstadt gebe. Diese, so Burger, würden viele Kunden ins Zentrum locken. Sein Fazit: "Eine Apotheke auf dem Precismeca-Gelände - weniger Kunden im Zentrum." Buchhändler Rolf Strauß vertritt die Auffassung, dass es zu einer weiteren Verdrängung aus der Innenstadt kommt. Er appellierte an die Ausschussmitglieder, der Befreiung nicht zuzustimmen, "sonst wird die eh' schon prekäre Situation der Einzelhändler in der Stadt noch schlimmer." Das sieht auch Margot Färber-Kempf vom TUI-Reisecenter so. "Ich habe das Gefühl, dass es keinen interessiert, wie es mit der Innenstadt weiter geht", sagte sie. Und Karin Günther, Geschäftsführerin von Ihr Platz, meinte: "Umsatzverluste bei uns Fachhändlern führen zu Arbeitsplatzverlusten." Horst Degenhardt, Seniorchef von Optik und Juwelier Häuser, brachte es auf den Punkt: "Je attraktiver das Precismeca-Gelände wird, desto weniger Laufkunden kommen in die Innenstadt." Hausbesitzer Jürgen Konrad wies nachdrücklich darauf hin, dass nach dem gültigen Bebauungsplan eine Ansiedlung von Einzelhandel auf dem Gelände nicht zulässig ist. Eine Befreiung verstoße gegen die Landesplanung und gegen städtebauliche Grundzüge.

Die Ausschussmitglieder jedoch zeigten sich unbeeindruckt von den Argumenten der Gewerbetreibenden. Einstimmig genehmigte das Gremium die beantragte Befreiung. "Ich habe das Gefühl, dass es keinen interessiert, wie es mit der Innenstadt

weitergeht."

Geschäftsfrau Margot Färber-Kempf

Hintergrund

 In der Sulzbachtalstraße gibt es zahlreiche Leerstände. Eine erhebliche Zuspitzung der Situation befürchtet nun die Kaufmannschaft. Fotos: ll
In der Sulzbachtalstraße gibt es zahlreiche Leerstände. Eine erhebliche Zuspitzung der Situation befürchtet nun die Kaufmannschaft. Fotos: ll
In der Geschäftswelt rumort es gewaltig
In der Geschäftswelt rumort es gewaltig

Ein vom Bauträger Woba in Auftrag gegebenes Gutachten zu den Auswirkungen der Ansiedlung eines Drogeriemarktes auf dem Precismeca-Gelände kommt zu dem Ergebnis: "Es ist davon auszugehen, dass einer der beiden Fachanbieter in der Ortsmitte aufgrund der hohen Umsatzverluste aus dem Wettbewerb ausscheidet, was eine weitere negative Entwicklung für die Innenstadt bedeutet." Die Analyse wurde von der Gesellschaft für Markt und Absatzforschung aus Ludwigsburg erstellt. ll