1. Saarland

Immer ein ganz besonderes Spiel

Immer ein ganz besonderes Spiel

In der Partie der DJK Marpingen gegen den HSV Püttlingen an diesem Samstag um 20 Uhr geht es neben zwei wichtigen Punkten in der Oberliga, zudem um die Vorherrschaft in der weiblichen Handballszene im Saarland.

Immer wenn die Moskitos auf den Saar-Rivalen HSV Püttlingen treffen (Samstag, 20 Uhr, Sporthalle Marpingen), kann man von einem besonderen Derby sprechen. "Es geht immer um viel Prestige, die Spielerinnen sind richtig heiß auf das Spiel", erklärt DJK-Trainer Tobias Frei.

Mit dem HSV kehren auch ehemalige Marpinger-Handballgrößen aus Zweitligazeiten an ihre alte Wirkungsstätte zurück. Besonders vom Rückzug der 3. Ligateams aus Konz und vom TuS Neunkirchen hat Püttlingen profitiert. Die ehemalige Marpingerin Aleksandra Jelicic und Miljana Cosic wechselten vom TuS zum HSV. Aus Konz kamen Jeanne Charlier und Maren Weinandy, die Ex-Marpingerin Karoline Müller machte einen Rückzieher von ihrem Rücktritt. "Püttlingen ist personell in dieser Saison schon gut aufgestellt", meint Frei. In der Besetzung hat der HSV am vergangenen Spieltag mit 31:27 gegen Zweibrücken den ersten Saisonerfolg verbuchen können. "Vor allem im Spiel Eins-gegen-Eins und aus dem Rückraum ist der HSV gefährlicher geworden", hat der 32-jährige Coach ausgemacht. Deshalb will er über eine konsequente Abwehrarbeit zum Erfolg kommen. "Die Achse Rückraum-Kreis müssen wir in den Griff bekommen", sagt Frei. Aus dem Deckungsverband heraus, soll seine Mannschaft bei Ballbesitz Tempo machen. Im Angriff wird sich aus Sicht des Trainers nicht viel an der Spielweise der Moskitos ändern. "Egal, ob der HSV offensiv, oder defensiv deckt, wir müssen die passende Konzeption darauf spielen", fordert er.

In der Trainingsarbeit hat Frei viel Wert auf eine bessere Effektivität bei der Wurfausbeute aus dem Rückraum gelegt. "Die leichten Tore sind in engen Spielen besonders wichtig", so der Übungsleiter. Insgesamt erwartet er eine körperbetonte Partie. "Da muss jede Spielerin aus der Bewegung heraus auch in die kleinen Lücken stoßen", weiß er.

Ohne Frage wollen die Moskitos das Saarderby gewinnen und in eigener Halle weiter ungeschlagen bleiben. "Wie gesagt, gegen Püttlingen muss ich keine Spielerin motivieren", was ihn freut. Mit einem Sieg bleiben die Moskitos in der Tabelle vorne dran, ansonsten schwirren sie ins Mittelfeld ab. Obendrauf geht es ja noch um die Vorherrschaft im Saarland.