Im Gemeinderat geht es um den Heusweiler Schulden-Haushalt

Im Gemeinderat geht es um den Heusweiler Schulden-Haushalt

Heusweiler. Im vergangenen Jahr wies der Haushalt der Gemeinde Heusweiler einen Jahresverlust von rund 6,938 Millionen Euro aus. Das war Negativrekord in der Geschichte der Gemeinde. Wie hoch fällt das Defizit in diesem Jahr aus? Diese Frage wird am morgigen Donnerstag, 2. Februar, ab 18

Heusweiler. Im vergangenen Jahr wies der Haushalt der Gemeinde Heusweiler einen Jahresverlust von rund 6,938 Millionen Euro aus. Das war Negativrekord in der Geschichte der Gemeinde. Wie hoch fällt das Defizit in diesem Jahr aus? Diese Frage wird am morgigen Donnerstag, 2. Februar, ab 18.30 Uhr beantwortet, wenn der Heusweiler Gemeinderat im großen Rathaussaal in öffentlicher Sitzung den Haushaltsplan 2012 berät. Der Stellenplan der Verwaltung steht ebenfalls zur Debatte. Mit diesem Thema befasst sich auch ein Antrag der SPD, die verlangt, dass dem Gemeinderat bei Personalentscheidungen eine Stellungnahme des Personalrates vorgelegt wird. Der Gemeinderat beschäftigt sich zudem mit einem Antrag der NÖL, die fordert, dass ein Doppelhaushalt eingeführt werden soll - will heißen: die Verwaltung soll nur noch alle zwei Jahre einen Haushaltsplan aufstellen.Außerdem wird sich der Rat mit einer Neufassung der Friedhofssatzung befassen. Hier sollen unter anderem neue Grabarten und eine neue Gebührenordnung beschlossen werden. Und es soll über eine neue Verordnung zum Bau von Windkraftanlagen beraten werden. Hier geht es darum, ob der Bau solcher Anlagen zukünftig auch in Landschaftsschutzgebieten möglich sein soll.

Zum Thema erneuerbare Energien stellt zudem die SPD den Antrag, dass die Gemeinde ein Konzept erstellen soll, welche Anlagen gebaut werden, wo sie aufgestellt werden und bis wann der Bau abgeschlossen ist. Außerdem solle die Gemeinde eine Verpflichtungserklärung zum Bau von Solar- oder Windkraftanlagen abgeben. Letzter Punkt im öffentlichen Teil einer sicherlich sehr langen Gemeinderatssitzung wird die Berufung eines Naturschutzbeauftragten für den Ortsteil Eiweiler sein.

Vor Eintritt in die Tagesordnung können Bürger Fragen an die Verwaltung und die Ratsmitglieder richten. dg

Mehr von Saarbrücker Zeitung