1. Saarland

Illinger Mittelaltermarkt begeistert Jung und Alt

Illinger Mittelaltermarkt begeistert Jung und Alt

Illingen. Eine beeindruckende Spende von rund 18 000 Euro, Erlös des großen Illinger Mittelaltermarktes, konnte Organisator Benjamin Kiehn an den Kinder-Hospizdienst Saar überreichen. Zusammengetragen worden war diese Summe von allen Beteiligten des dreitägigen Spektakels (wir berichteten): Die Veranstalter Kiehn und Dirk Boudier, sowie 20 Helfer arbeiteten ehrenamtlich

Illingen. Eine beeindruckende Spende von rund 18 000 Euro, Erlös des großen Illinger Mittelaltermarktes, konnte Organisator Benjamin Kiehn an den Kinder-Hospizdienst Saar überreichen. Zusammengetragen worden war diese Summe von allen Beteiligten des dreitägigen Spektakels (wir berichteten): Die Veranstalter Kiehn und Dirk Boudier, sowie 20 Helfer arbeiteten ehrenamtlich. Während Hilfsorganisationen und Kinder unter Schwertmaß kostenlos eingeladen waren, wurde den Erwachsenen eine freiwillige Eintrittsspende von zwei Euro, beziehungsweise einem Euro für Gewandete vorgeschlagen. Zwar waren bei weitem nicht alle der 30 000 Besucher der Meinung, diesen Obolus leisten zu können, doch eine einige zeigten Hilfsbereitschaft. Die Markthändler gaben "den Zehnten" ihres Verdienstes ab, der dank der Konsumierfreude der Besucher recht ordentlich ausfiel: "1200 Kilo Backwaren und 1400 Kilo Fleisch wurden verkauft. 15 000 Liter Getränke wurden ausgeschenkt", berichtete Kiehn auf SZ-Anfrage. Schausteller, Künstler und auch die Bands Wanderreigen und Hooray verzichteten auf ihre Gagen. Die Gemeinde Illingen hatte sich neben der Bereitstellung des Geländes zudem an der Logistik beteiligt. Als Sponsoren hatten zahlreiche Betriebe und Vereinigungen Unterstützung geleistet: das Gaswerk Illingen, der Gewerbeverein, die Firma proWIN International, sowie Gartenbau Gesellchen. Energis und WVO hatten kostenlos Strom und Wasser bereitgestellt. Kiehns durchweg positives Resümee: "Wir sind überwältigt von der Besucherzahl, den zahlreichen Unterstützern und der Spendensumme. Dies ist ein Ansporn, die Veranstaltung nächstes Jahr zu wiederholen, geplant ist wieder das letzte Mai-Wochenende." "Wir sind überwältigt von der Besucherzahl und der Spendensumme"Benjamin Kiehn, Veranstalter