Hundebad in der Blies wurde dem Herrchen zum Verhängnis

Hundebad in der Blies wurde dem Herrchen zum Verhängnis

Neunkirchen. In einer gemeinsamen Rettungsaktion kamen am Montagnachmittag die Freiwillige Feuerwehr Neunkirchen, der Rettungsdienst der Wehr und die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes der Saarstahl AG einem verletzten Mann zu Hilfe, der versucht hatte, vom Ufer aus seinen Hund aus der Blies zu retten, und sich dabei sein künstliches Hüftgelenk ausgekugelt hatte

Neunkirchen. In einer gemeinsamen Rettungsaktion kamen am Montagnachmittag die Freiwillige Feuerwehr Neunkirchen, der Rettungsdienst der Wehr und die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes der Saarstahl AG einem verletzten Mann zu Hilfe, der versucht hatte, vom Ufer aus seinen Hund aus der Blies zu retten, und sich dabei sein künstliches Hüftgelenk ausgekugelt hatte. Der junge Hund hatte sich ein kühles Bad in dem Gewässer gegönnt, es aber nach Einschätzung seines Besitzers nicht mehr alleine zurück an das Ufer geschafft.Saarstahl-Mitarbeiter hatten auf ihrem Heimweg den um Hilfe rufenden Mann an einer steilen Böschung der Blies bemerkt, in Höhe des Mitarbeiterparkplatzes des Stahlwerks. Sie alarmierten einen Mitarbeiter des werkseigenen Sicherheitsdienstes, der Erste Hilfe leistete. In einer gut abgestimmten Aktion mit Rettungsdienst und Feuerwehr wurde der Mann schonend aus seiner misslichen Lage befreit und ins Krankenhaus gebracht. Der Hund konnte sich offenbar auch ohne Hilfe seines Herrchens aus der Blies retten und schaute dem Rettungseinsatz zu. ard

Mehr von Saarbrücker Zeitung