Hütte der KSJ völlig ausgebrannt

Homburg. Gestern war der Schreck in Homburg groß: Nun ist auch die zweite Hütte der Katholischen Studierenden Jugend ( KSJ ) auf dem Gelände des Johanneums abgebrannt. Nach Angaben der Kriminalpolizei in Saarbrücken wurde das Feuer am gestrigen Karfreitag kurz vor 11 Uhr entdeckt. Die Feuerwehr wurde gerufen und war mit rund 40 Mann sofort zur Stelle

 Nun hat es auch an der zweiten KSJ-Hütte auf dem Gelände des Johanneums gebrannt. Nach erster Bestandsaufnahme der Kripo entstand auch hier Totalschaden. Foto: Thorsten Wolf

Nun hat es auch an der zweiten KSJ-Hütte auf dem Gelände des Johanneums gebrannt. Nach erster Bestandsaufnahme der Kripo entstand auch hier Totalschaden. Foto: Thorsten Wolf

Homburg. Gestern war der Schreck in Homburg groß: Nun ist auch die zweite Hütte der Katholischen Studierenden Jugend ( KSJ ) auf dem Gelände des Johanneums abgebrannt. Nach Angaben der Kriminalpolizei in Saarbrücken wurde das Feuer am gestrigen Karfreitag kurz vor 11 Uhr entdeckt. Die Feuerwehr wurde gerufen und war mit rund 40 Mann sofort zur Stelle. Die Löscharbeiten dauerten etwa eine Stunde, gegen 12 Uhr war die Hütte zwar vom Feuer befreit, aber den Wehrleuten und den eilends herbeigeeilten Mitgliedern der KSJ und des Johanneums bot sich ein Bild der Verwüstung: Die Blockhütte ist komplett zerstört. Es kamen keine Personen zu Schaden, der Verlust beläuft sich auf rund 20 000 Euro, schätzt die Kripo Saarbrücken. Brandermittler waren gleich nach 12 Uhr am Ort, um sich ein Bild von der Ursache zu machen. Hinter dem nüchternen Satz "Brandstiftung ist nicht auszuschließen" verbirgt sich die Befürchtung, dass in Homburg offensichtlich ein Brandstifter am Werk ist. Allerdings wollte die Kripo zu dieser Vermutung keine Angaben machen. > Bericht folgt maa