HSG Nordsaar möchte gegen Fischbach ihre weiße Weste verteidigen

HSG Nordsaar möchte gegen Fischbach ihre weiße Weste verteidigen

Marpingen. Pflichtsieg oder Stolperstein? Wenn die HSG Nordsaar am kommenden Samstag in der Marpinger Sporthalle auf den Tabellenneunten HC Fischbach (5:7 Punkte) trifft, rechnen alle mit einem deutlichen Sieg des noch ungeschlagenen Spitzenreiters (11:1 Punkte)

Marpingen. Pflichtsieg oder Stolperstein? Wenn die HSG Nordsaar am kommenden Samstag in der Marpinger Sporthalle auf den Tabellenneunten HC Fischbach (5:7 Punkte) trifft, rechnen alle mit einem deutlichen Sieg des noch ungeschlagenen Spitzenreiters (11:1 Punkte). "So wie unsere Mannschaft im Moment drauf ist, sollte und muss das auch ein Sieg werden", lautet deswegen die klare Prognose von Nordsaar-Kapitän Timo Klein (Foto: SZ). Für einen Triumph der Nordsaarländer sprechen auch die Spielbeobachtungen von Dirk Werkle. Der Trainer der HSG hat den kommenden Gegner mehrfach beobachtet, zuletzt beim 25:22-Auswärtserfolg in Merchweiler. "Fischbach hat einige recht gute, aber auch einige sehr durchwachsene Leistungen gezeigt", bilanziert Werkle. "Doch auf die starken Einzelspieler müssen wir Acht geben." Das gilt vor allem für Christian Czernickiewitz und Michael Zeimet, die in fast allen Spielen ihrer Mannschaft die Torschützenlisten anführen. Nicht zu unterschätzen sei aber auch Tobias Bernardi, dem Werkle einen starken Wurf aus dem Rückraum attestiert. Dennoch will auch der Trainer keinesfalls tiefstapeln: "Wir müssen konzentriert zu Werke gehen, dann sollten wir auch dieses Spiel gewinnen." Verzichten muss Werkle dabei auf Patrick Lengert: Nach einem überstanden geglaubten Fußbruch plagen den Kreisläufer der HSG erneut Schmerzen. Auch deswegen wird die Mannschaft, wie schon beim 32:21-Pokal-Erfolg bei der HSG TVA/ATSV Saarbrücken, erneut durch einige Spieler der zweiten Garde ergänzt. Anwurf zur Partie ist am morgigen Samstag um 20 Uhr in der Marpinger Sporthalle. aml

Mehr von Saarbrücker Zeitung