1. Saarland

HSG Nordsaar: Mit Personalsorgen zum TuS Dansenberg

HSG Nordsaar: Mit Personalsorgen zum TuS Dansenberg

Marpingen. Wann endet die Durststrecke für die Handballer der HSG Nordsaar in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar? Seit nunmehr vier Monaten wartet die Mannschaft von Trainer Dirk Werkle auf einen Punktgewinn, um trotz des nahezu sicheren Abstiegs vielleicht doch noch zumindest den letzten Tabellenplatz verlassen zu können

Marpingen. Wann endet die Durststrecke für die Handballer der HSG Nordsaar in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar? Seit nunmehr vier Monaten wartet die Mannschaft von Trainer Dirk Werkle auf einen Punktgewinn, um trotz des nahezu sicheren Abstiegs vielleicht doch noch zumindest den letzten Tabellenplatz verlassen zu können. Am Samstag nun reisen die Nordsaarländer um 20 Uhr zum TuS Kaiserslautern-Dansenberg. Im Hinspiel erkämpfte sich Nordsaar zu Hause gegen die Pfälzer ein 26:26. "Gerade jetzt plagen uns aber wieder personelle Probleme, die das sowieso schon schwere Auswärtsspiel und unsere ganze Situation nicht wirklich erleichtern", hadert Trainer Werkle. Rückraumspieler Christian Nick wird aus privaten Gründen fehlen, der Einsatz von Björn Schwab ist nach seiner Daumenverletzung aus dem Derby gegen Illtal mehr als nur fraglich. Zudem waren Sebastian Stoll und Tobias Frei unter der Woche mit der saarländischen Polizeiauswahl in der Gruppenphase der deutschen Handball-Polizeimeisterschaft in Saarbrücken im Einsatz. In drei Spielen durften sich die Saarländer mit den Auswahlmannschaften aus Niedersachsen, Bremen und Hamburg messen. "Ich hoffe nicht, dass beide dort allzu viele Kräfte gelassen haben, sonst haben wir ein echtes Personalproblem", meint Werkle. Auf weitere Spieler aus der zweiten Mannschaft der HSG will der Trainer nur ungern zurückgreifen: "Einige würden sich bei einem Einsatz in der Oberliga festspielen, dürften nicht mehr in der Verbandsliga eingesetzt werden. Das wäre natürlich schade." Abseits aller Personalprobleme will man im Lager der HSG jedoch an die Leistung aus dem Derby gegen Illtal anknüpfen. Denn trotz der 29:34-Niederlage zeigte die HSG dort vor allem in der zweiten Halbzeit Leidenschaft, Engagement und einige schöne Spielzüge. aml