Hommage an Daniel Schmid im Kino Achteinhalb

Hommage an Daniel Schmid im Kino Achteinhalb

Saarbrücken. Mit dem Film "Daniel Schmid - Le chat qui pense" startet das Kino Achteinhalb (Nauwieser Straße 19) eine dreiteilige Hommage an den Schweizer Filmemacher Daniel Schmid, in deren Folge noch die zwei Filme "Zwischennsaison" und "Der Kuss der Tosca" zu sehen sein werden.Auftakt ist vom 27. bis 30

Saarbrücken. Mit dem Film "Daniel Schmid - Le chat qui pense" startet das Kino Achteinhalb (Nauwieser Straße 19) eine dreiteilige Hommage an den Schweizer Filmemacher Daniel Schmid, in deren Folge noch die zwei Filme "Zwischennsaison" und "Der Kuss der Tosca" zu sehen sein werden.Auftakt ist vom 27. bis 30. September, jeweils 20 Uhr, mit Pascal Hofmanns und Benny Jabergs Hommage an den 2006 verstorbenen Filmemacher "Le chat qui pense". Hätte Daniel Schmid sein Leben als Film inszeniert, er hätte den Zeitpunkt seines Abschieds nicht perfekter wählen können: Wie ein Blitz aus heiterem Himmel traf am 6. August 2006 die Nachricht vom Tod des großen Schweizer Filmemachers das Publikum des eben gestarteten Filmfestivals von Locarno. In trauter Gemeinsamkeit gedachte man just an dem Ort, an dem man ihm sieben Jahre zuvor anlässlich eines fürs Lebenswerk überreichten Ehrenleoparden zugejubelt hatte, einem der innovativsten und eigenwilligsten Filmregisseure der Schweiz. "Daniel Schmid - Le chat qui pense" ist eine puzzleartige Annäherung an den Künstler. redwww.kinoachteinhalb.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung