Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:05 Uhr

"Zwischenspiel"-Premiere im Mannlich-Gymnasium verlegt

Homburg. Aufgrund von organisatorischen Problemen wurde die Premiere des Filmes "Zwischenspiel" im Mannlich-Gymnasium Homburg auf Freitag, 5. Juni, verlegt. Einlass ist um 20.30 Uhr, Beginn der Vorstellung um 21 Uhr, der Eintritt ist frei. Sie findet noch immer in der Aula des Christian-von-Mannlich-Gymnasiums statt

Homburg. Aufgrund von organisatorischen Problemen wurde die Premiere des Filmes "Zwischenspiel" im Mannlich-Gymnasium Homburg auf Freitag, 5. Juni, verlegt. Einlass ist um 20.30 Uhr, Beginn der Vorstellung um 21 Uhr, der Eintritt ist frei. Sie findet noch immer in der Aula des Christian-von-Mannlich-Gymnasiums statt. Der Film Zwischenspiel entstand im Verlauf eines halben Jahres, und über 25 Schauspielerinnen und Schauspieler im Alter von 15 bis 21 Jahren waren daran beteiligt, heißt es in einer Pressemitteilung der Schule. Das Drehbuch zum Film verfasste Thomas Scherer, der auch die Regie übernahm und das Projekt leitete. Der Film dauert über 65 Minuten. Der Streifen "Zwischenspiel" handelt von Tim, Max, Basti und ihren Kameraden, die ihre freie Zeit nach dem Abitur genießen. Sie erleben Höhen und Tiefen, bis sie letztendlich realisieren, dass nichts mehr so sein wird wie es einmal war. Dieses Gefühl steigert sich gegen Ende und endet in einem verheerenden Unfall. red