| 14:21 Uhr

Sturm
Viele umgestürzte Bäume und eine verwehte Baustelle

Homburg.

Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 120 Stundenkilometern ist das Sturmtief „Zubin“ in der Nacht zum Donnerstag über unsere Region hinweggefegt. Wie die Polizei in Homburg mitteilte, waren Beamte und die Feuerwehren von 22.30 Uhr bis am Donnerstagmorgen gegen 5 Uhr im Dauereinsatz. Vor allem umgestürzte Bäume sorgten für größere Behinderungen. Davon waren insbesondere die Landstraße L 118 bei Erbach und die Bahnhofstraße in Jägersburg in Richtung Waldmohr betroffen. Die Feuerwehr beseitigten hier die umgestürten Bäume. In Homburg wurden Styroporplatten in der Fruchthallstraße durch die Luft geweht. In der Saarbrücker Straße flog ein Gartenzaun durch die Luft und landete auf einem Auto, das stark beschädigt wurde. In der Kaiserstraße zeigte der Sturm seine immense Kraft. Hier wurde eine komplette Baustellenabsperrung hochgehoben. Die Absperrteile kippten dann um. Dort musste am Morgen die Baustellensperrung aus Sicherheitsgründen sofort wieder aufgebaut werden. Aus allen Stadteilen wurden laut Polizei kleinere und größere Schäden gemeldet. Personen wurden nicht verletzt. Der deutsche Wetterdienst und der Online-Dienst Wetter.de sagten weitere starke Windböen voraus.



(jkn)