| 20:12 Uhr

Stadtwerke St. Ingbert suchen Bürger für Energiespar-Projekt

St. Ingbert. Wenn die jährlichen Abrechnungen der Stadtwerke ins Haus flattern, kann das durchaus ein banger Moment sein. Steht eine dicke Nachzahlung an? Hat der Erwerb einer neuen Waschmaschine oder eines Sets Energiespar-Lampen den gewünschten Effekt gebracht? Solch unangenehme Minuten sollen in absehbarer Zeit der Vergangenheit angehören

St. Ingbert. Wenn die jährlichen Abrechnungen der Stadtwerke ins Haus flattern, kann das durchaus ein banger Moment sein. Steht eine dicke Nachzahlung an? Hat der Erwerb einer neuen Waschmaschine oder eines Sets Energiespar-Lampen den gewünschten Effekt gebracht? Solch unangenehme Minuten sollen in absehbarer Zeit der Vergangenheit angehören. "Intelligente Zähler" könnten dann übers Internet dem interessierten Verbraucher täglich die eigenen Verbrauchsdaten einspielen und aufzeigen, wo was aus dem Ruder läuft. Neu: "intelligente" ZählerKunden der St. Ingberter Stadtwerke haben die Chance, den intelligenten Zähler jetzt schon mal zu testen. Geschäftsführer Hubert Wagner: "Wir suchen 50 St. Ingberter Bürger, die an einem einjährigen Versuch teilnehmen wollen." Jürgen Bach, Leiter Elektro in der Technischen Abteilung der Stadtwerke, fügt hinzu: "Es geht grundsätzlich um den Stromverbrauch, bei einzelnen Kunden wird auch der Gasverbrauch mit in der Betrachtung sein." Ideal wäre, wenn der Probant noch eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach seines Hauses habe, sagt der Abteilungsleiter. Denn dann könne er auch deren Einspeisung ins Netz verfolgen. Ziel der Aktion ist nach den Worten von Stadtwerkechef Wagner, dem Kunden mit moderner Technik seinen Verbrauch transparent zu machen und ihm so aufzuzeigen, wo Einsparpotenzial liegt: "Wir leisten damit auch einen Beitrag zur CO2-Thematik beim Klimaschutz." Projektstart im AugustStarttermin soll voraussichtlich der 15. August sein. Allerdings wird die Technik im jeweiligen Haushalt schon im Juni installiert, weshalb die Stadtwerke Interessenten bitten, sich bis Mitte Mai für das Projekt anzumelden. Voraussetzungen für die Teilnahme sind ein funktionierender DSL-Anschluss, die Bereitschaft, das installierte Gerät während der Testphase dauerhaft einzusetzen und nicht zuletzt, aktiv teilzunehmen an dem Versuch über E-Mails und telefonischer Befragung. Wer in der Gruppe ist, bekommt für seine Teilnahme einen Einkaufsgutschein für Energiesparausrüstung im Wert von 100 Euro. Hubert Wagner betont: "Für den Kunden entsteht kein Mehraufwand, abgesehen von der aktiven Teilnahme, und keine Kosten." Dafür kann er sich mit dem elektronischen Zähler vertraut machen, im günstigen Fall Geld und CO2-Ausstoß sparen. red