| 20:16 Uhr

Fußball
Zufrieden in die Winterpause

Spielertrainer Marco Meyer (am Ball/Archiv) ist mit der bisherigen Leistung der SG Ballweiler in der Fußball-Verbandsliga zufrieden.
Spielertrainer Marco Meyer (am Ball/Archiv) ist mit der bisherigen Leistung der SG Ballweiler in der Fußball-Verbandsliga zufrieden. FOTO: SPELLBYNDER-SPORTFOTOS / Spellbynder Sportfotos
BALLWEILER/ROHRBACH. Sowohl die SG Ballweiler als auch der SV Rohrbach sind mit der Hinrunde in der Verbandsliga einverstanden. Von Stefan Holzhauser

In der Fußball-Verbandsliga Nordost waren die Spieler des SV Bliesmengen-Bolchen bereits neun Tage früher als die anderen Mannschaften in die Winterpause gegangen. Sie hatten am vorletzten Freitag in einer vorgezogenen Partie zu Hause die SG Thalexweiler-Aschbach mit 7:2 bezwungen (die SZ berichtete). „Ansonsten hätten wir ein Wochenende lang Pause gehabt und hätten dann noch einmal ran gemusst. Darin haben wir keinen Sinn gesehen“, sagt Mengens Trainer Patrick Bähr. Das Nachholspiel seiner Mannschaft beim SV Habach findet erst am Sonntag, 25. Februar, um 14.30 Uhr statt.



Die beiden anderen Mannschaften aus dem Kreis sind am Wochenende noch einmal gefordert. Der Tabellenvierte SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim empfängt bereits am Samstag um 18 Uhr unter Flutlicht auf dem Kunstrasenplatz in Ballweiler den auf Rang elf platzierten VfL Primstal II. Das Hinspiel hatte die SG deutlich mit 5:1 gewonnen. „Wir wollen zum Abschluss unsere gute Ausgangslage in der Tabelle wahren. Ich finde die Primstaler sehr spielstark. Sie haben in den vergangenen Wochen sehr gute Ergebnisse erzielt“, sagt SG-Spielertrainer Marco Meyer. Bis auf Steffen Sand und den vermutlich beruflich verhinderten Maximilian Schaar sind alle Mann an Bord.

Man hätte in den ersten vier Heimspielen in Ballweiler noch keinen Sieg eingefahren. Die SG wechselt ja seit dieser Saison in ihren Heimpartien zwischen Ballweiler und Wolfersheim ab. Von daher sei jetzt genau der richtige Zeitpunkt, auch endlich in Ballweiler ein Heimspiel siegreich zu gestalten. Würde das gelingen, hätte man zur Winterpause eine gute Ausgangsposition.

Der Tabellenzweite SV Rohrbach ist beim 13. FC Palatia Limbach zu Gast. Man war in der Vorrunde gegen die Palatia nicht über ein 0:0 hinausgekommen. „Ich schätze die Limbacher so stark ein, dass sie uns Schwierigkeiten bereiten können. Man muss in dieser Liga stets auf der Hut sein. Das hat man auch vor einigen Wochen bei unserem 1:6 in Furpach gesehen“, betont der Rohrbacher Spielausschuss-Vorsitzende Renzo Ortoleva.

Im Hinblick auf die Weihnachtsfeier am Samstag, 16. Dezember, wäre ein Sieg zum Jahresabschluss passend. „Wir haben ja eh bislang unsere Zielsetzung weit übertroffen. Personell gibt es einige Ausfälle, doch das ist kein Grund zum Jammern“, sagt Ortoleva. In Limbach fehlt Christoph Schneider (Probleme am Oberschenkel). An der gleichen Verletzung laboriert Felix Jung. Daniel Martin hat sich bereits vor etlichen Wochen ebenfalls am Oberschenkel eine Blessur zugezogen. Nun hat eine MRT-Untersuchung ergeben, dass der Quadricep gerissen ist. Jetzt folgt eine Operation. Angeschlagen ist noch Patric Kropp.