| 21:11 Uhr

Mundart-Kolumne
Wo iss nur die Zeit hin?

FOTO: SZ / Robby Lorenz
Hann Sie nidd aach manchmool es Gefiehl, dass die Zeit rast. Odder genauer gesaad, sie galoppiert. Dassmer als denkt: ich glaab ich hugge uffem falsche Päärd unn krien das Vieh nidd unner Kontroll. Das sinn so filosofische Gedanke, wo emm vor Weihnachde unn Neijohr unwillkürlich durch de Kobb gehn. Weil mer an so feschdliche Fixpunkte ganz besonnerschd midd der Naas druff gestoos werrd, dass als schunn widder mool e Johr erum iss.

Die Zeit, wo mer hie unne verbringe iss joo eichendlich nidd so sehr e Dauerlauf als wie vielmeh e Freifahrt uffme Karussell, wo mer reechelmääsisch immer widder an der selb Stell vorbeikummt. Unn je älter mer werrd, um so schneller duud sich das Karussel drääje. Vielleicht kummts emm awwer aach nur so vor, weil mer selwer e langsamerer Gang innleed.


Zeit iss bekanntlich relatief, weil se mool sesammeschnerrt odder sich wie Kaugummi zieht. Je noodemm was mer graad macht, ebbes angenehmes odder ebbes unangenehmes. So e langer Samschdaach duud sich fier die Belegschafft wie e Eewischkääd aanfiehle. Awwer wann jemand uff Shopping-Tuur iss, doo hadd der de Spass all allään.

Mer sieht, die Materieje iss ziemlich komplizierd. Wobei Materieje vielleicht nidd de richdische Ausdrugg iss. Weil mer die Zeit joo nidd werklich greife kann. Die iss absolut geruchs- unn geräuschlos. Das äärjert manche Leid so, dass die se unbedingt vertreiwe wolle. Unn obwohl mer als saad: Nemme se sich nur Zeit, losst se sich leider nidd konserviere. Noch nidd mool in Scheiwe geschnidd.



Sie geheert eewe zu de leicht verderbliche Güter. Weil se so schnell vergeht. Was ich allerdings nur zu gääre wisse wollt: Wo geht die Zeit eichendlich hin, wann se vergeht?