| 20:40 Uhr

Mundartkolumne
Wo die Lieder wiederhalle

FOTO: Robby Lorenz / SZ

Am voorische Sonndaach hadd de Becker-Chor e Konzert gebb. Unn zwar in der Schwankhall vunn der Brauerei. Weil in der Hall die Teen akusdisch vill besser halle. E Vorausseddsung, dassmer in soome renommierde Klangkerper middsinge derf, iss joo, dass mer de Ton lang halle kann. Jedds frood sich nadierlich mancher, was das iwwerhaupt iss – e Schwankhall.
Im Sesammehang middrer Brauerei denkt mer wahrscheins seerscht mool an e Hall, wo kräffdisch gefeiert unn gebechert werrd. Mei Freind Schorsch allerdings, der hadd gemennd das wär e Teaader wo se Komödieje spiele. Unn sei Ongel werrd manchmool aach so e Schwank aus seiner Juuchend verzähle. Doo kind er sich ball nimmeh halle vor lache. Nää awwer im Ernschd, in so rer Schwankhall sinn sellemools die Bierfässer zum Abtransport sortierd worr.
Das Ganze hadd aach nix, wie mer vielleicht menne kinnd, middem allseits beliebde Schwenke se duun. Das wo joo sowieso im Freie stattfinne duud. Geschwenkt werre iwwrischens aach die Gläser, wo mer draus getrunk hadd. Die kumme noo der Party dann hinnerher in die Schwenk-Bidd zum Sauwermache. So ebbes ähnliches hadds zu Berschbau-Zeide aach fier die Berschleid gebb. Das war die sogennend Waschkaue, wo die Kumbel sich vor der Schicht umgezoh unn hinnerher de Dregg unn de Schweiss abgewäscht hann. Apropos Kaue: Weil mer unne im Stolle hadd derfe kää Feijer mache, hannse eewe ihr Tuwagg gekaut. Manchmool sogar in Schnaps mariniert. Denne hadd mer dann Schick genennt. Das iss aach widder so e alder Ausdrugg. Wammer erscht mool anfangt fier in historische Erinnerunge se schwelge, doo kummt mer ball vumm Hunnerschde ins Tausendschde.