| 20:27 Uhr

Weiterbildung im Bereich Pflege

Der Bedarf an Pflegefachkräften wächst. Das DRK bietet demnächst einen zertifizierten Lehrgang "Betreuungs-und Pflegeassistenten/in" in St. Ingbert an. Foto: Markus Scholz/dpa
Der Bedarf an Pflegefachkräften wächst. Das DRK bietet demnächst einen zertifizierten Lehrgang "Betreuungs-und Pflegeassistenten/in" in St. Ingbert an. Foto: Markus Scholz/dpa
St. Ingbert. Im Rahmen seines Projektes "Talentförderung Pflege" führt das Deutsche Rote Kreuz (DRK) im Saarland in der Zeit vom 21. Januar bis zum 14

St. Ingbert. Im Rahmen seines Projektes "Talentförderung Pflege" führt das Deutsche Rote Kreuz (DRK) im Saarland in der Zeit vom 21. Januar bis zum 14. Mai gemeinsam mit der Industrie- und Handelskammer des Saarlandes (IHK), den von der IHK und den nach den Vorgaben der Bundesagentur für Arbeit nach AZAV (Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung) zertifizierten Lehrgang "Betreuungs-und Pflegeassistenten/in" in St. Ingbert durch. Am Mittwoch, 9. Januar, findet hierzu um 15 Uhr in den Räumlichkeiten des DRK Kreisverbandes St. Ingbert, Reinhold-Becker-Straße 2, St. Ingbert eine Informationsveranstaltung statt, um alle Fragen von Teilnehmern zu beantworten und die Konzeption vorzustellen.



Arbeitsmarkt für Fachkräfte

Der Arbeitsmarkt für qualifizierte Pflegefachkräfte wird langsam eng. Aktuelle Berechnungen der Saarländischen Pflegegesellschaft haben ergeben, dass bei gleichbleibenden Ausbildungskapazitäten aufgrund des prognostizierten Anstiegs der Pflegebedürftigkeit und steigender Anforderungen an die professionell Pflegenden 2015 ein Fehlbedarf von 585 Fachkräften entsteht und 2020 ein Fehlbedarf von über 1000 Fachkräften. Aus diesem Grund will das DRK will mit diesem Lehrgang Menschen mit Herz, Kopf und Hand für eine berufliche Tätigkeit in der Pflege gewinnen. Die Zertifizierung durch die IHK ist Garant dafür, dass diese Ausbildung bei allen Trägern von stationären und ambulanten Einrichtungen einen hohen Stellenwert hat. Die Zertifizierung nach AZAV stellt sicher, dass bei Vorlage entsprechender Voraussetzungen, eine Förderung durch das Arbeitsamt und oder Jobcenter möglich ist.

Die Zielgruppe sind Helfer in der Pflege ohne Qualifizierung, Sanitätsdiensthelfer, die sich im Bereich Pflege weiterqualifizieren möchten, Personen, die eine Umschulung planen und pflegende Angehörige, die sich im Bereich der Betreuung und Pflege qualifizieren möchten sowie Personen, die Interesse an der Arbeit mit alten und oder kranken Menschen haben.

456 Unterrichtseinheiten

Der Lehrgang besteht aus einen Grundlagenmodul und einem Aufbaumodul. Dabei werden Grundkenntnisse in der Ersten Hilfe vermittelt, grundpflegerische Maßnahmen in den Bereichen Ernährung, Hygiene, Mobilitätsförderung, Hauswirtschaft, der qualifizierte Umgang mit demenzkranken Menschen, die Grundlagen der sozialen Betreuung und die Grundzüge der integrativen Validation.

Der Lehrgang umfasst insgesamt 456 Unterrichtseinheiten, davon sind 200 Unterrichtseinheiten Praxis. Die Betreuungs- und Pflegeassistenten werden und können in ambulanten und stationären Einrichtungen der Pflege eingesetzt werden. Die Berufsaussichten sind gut. red

Informationen können bereits vorab eingeholt werden beim DRK, Tel. (06894) 9988616 oder (0681) 5004140 oder E-Mail guethb@lv-saarland.drk.de.