| 21:08 Uhr

Ulli Meyer bleibt Ortsvorsteher von St. Ingbert

St Ingbert. Der designierte neue Finanz-Staatssekretär bleibt in St. Ingbert aktiv, Streichert-Clivot will sich erst nach Amtsantritt äußern. (ert/aub)

Nachdem die CDU am Montag den St. Ingberter Ulli Meyer zum neuen Staatssekretär im Finanzministerium benannt hat (wir berichteten), äußerte sich dieser gestern auf Anfrage unserer Zeitung auch zu seiner politischen Zukunft als Ortsvorsteher in St. Ingbert. "Ich freue mich über die Berufung zum Staatssekretär, die für mich natürlich eine neue Herausforderung darstellt. Besonders gefreut hat mich, dass mir so viele St. Ingberter zur Ernennung gratuliert haben", erklärte Meyer.



Doch auch in seiner neuen Funktion sei er darauf angewiesen zu wissen, wo der Schuh drückt. "Deshalb will ich als Dengmerter auch weiterhin nah an den Menschen sein und bleibe sehr gerne Ortsvorsteher. Mit dem Seniorennachmittag sind wir mit dem Ortsratsteam schon eifrig am organisieren, die Haushaltsberatungen im Ortsrat sind terminiert und die nächsten Vereinstermine in St. Ingbert stehen vor Tür", erklärte Meyer. Es sei schließlich alles eine Frage des Zeitmanagements.

Die designierte neue Staatssekretärin im saarländischen Bildungsministerium, Christine Streichert-Clivot aus Walsheim, wollte sich gestern noch nicht dazu äußern, ob sie nach ihrem Amtsantritt auch weiterhin SPD-Fraktionschefin im Gemeinderat Gersheim bleibt. Sie verwies darauf, dass erst am kommenden Mittwoch, 17. Mai, die Minister vereidigt würden. Vor diesem Termin wolle sie sich deshalb nicht äußern.

Streichert-Clivot war Ende Juni 2009 bei der konstituierenden Sitzung der SPD-Gemeinderatsfraktion in Gersheim zur neuen Vorsitzenden gewählt worden. Ihr Ehemann Michael Clivot ist SPD-Chef im Gemeindeverband Gersheim. Er hatte im Jahr 2009 für das Amt des Bürgermeisters in Gersheim kandidiert, aber gegen Alexander Rubeck (CDU) den Kürzeren gezogen. Christine Streichert-Clivot war 2014 im Alter von 33 Jahren Abteilungsleiterin im Bildungsministerium geworden.