| 19:06 Uhr

TVN bleibt vorne, SGH überrascht

Niederwürzbachs Maxi Bölke warf kurz vor dem Ende den 26:25-Siegtreffer gegen die HG Saarlouis II. Foto: markus hagen
Niederwürzbachs Maxi Bölke warf kurz vor dem Ende den 26:25-Siegtreffer gegen die HG Saarlouis II. Foto: markus hagen FOTO: markus hagen
Niederwürzbach/St Ingbert. In der Handball-Saarlandliga haben der TV Niederwürzbach und die SGH St. Ingbert am Samstag zwei knappe Erfolge gefeiert. Der TVN schlug die HG Saarlouis II in der Würzbachhalle mit 26:25, die SGH siegte bei Vizemeister HSG Nordsaar überraschend mit 33:32. red/frf

Handball-Saarlandligist TV Niederwürzbach musste am vergangenen Samstag im Heimspiel gegen die HG Saarlouis II auf Johannes Leffer verzichten. Er hatte sich in der Pokalpartie gegen die SGH St. Ingbert eine Knieverletzung zugezogen. Gegen die körperlich robusten und spielstarken Gäste entwickelte sich eine sehr enge und ausgeglichene Partie, die besonders von den Torhütern Björn Feit (TVN) und Rouven Latz (HGS) geprägt war. Beide Torhüter sorgten mit ihren Paraden dafür, dass das Spiel zunächst eher tor arm verlief. Thorsten Dillbaum konnte Leffer auf der Position im rechten Rückraum ebenbürtig ersetzen, schreibt der TVN in einer Mitteilung. Über 4:2 und 8:6 nutzten die Gastgeber ihre Chancen nicht optimal, trotzdem ging es beim Stand von 13:9 mit vier Treffern Vorsprung in die Pause.



Im zweiten Durchgang vergab der TVN nach dem 15:10 mehrfach die Chance, das Spiel vorzeitig zu entscheiden. Und gegen Ende kämpften sich die Gäste wieder heran. In der 56. Minute gelang der HGS II sogar der 24:24-Ausgleich. Maximilian Bölke erzielte aber wieder in seiner unnachahmlichen Art die 25:24-Führung für den TVN. Die Gäste glichen zwar umgehend wieder aus. In der 60. Minute war es dann aber erneut Bölke, der den entscheidenden Treffer zum 26:25 warf.

Der TVN bleibt damit vor dem Derby am kommenden Samstag um 19.30 Uhr in der Würzbachhalle gegen die SGH St. Ingbert Tabellenführer. Die SGH überraschte am Samstagabend mit einem 33:32-Auswärtssieg beim Vizemeister HSG Nordsaar und ist dadurch auf Tabellenplatz vier geklettert. Zweimal hatten die Gastgeber dabei in der Marpinger Sporthalle die Möglichkeit, die torreiche Begegnung in den Griff zu kriegen. Zur Halbzeit führte die HSG 17:13 und nach 44 Minuten mit 23:20.

Am Ende bejubelte die SGH St. Ingbert einen glücklichen und hauchdünnen 33:32-Auswärtssieg. Sechs Sekunden vor dem Abpfiff hatte Dawid Biskup den spielentscheidenden Treffer für die Gäste erzielt. Doch die Chance zu einem finalen Angriff erhielt Nordsaar nicht mehr. Ein Gästespieler unterbrach den Versuch einer sogenannten "schnellen Mitte", in dem er den HSG-Akteur Manuel Schmitt im Mittelkreis umriss. Seit dem Sommer sieht das Regelwerk für derartige Vergehen in den letzten 30 Sekunden automatisch die Rote Karte für den Übeltäter und einen Siebenmeter-Strafwurf vor. Das Schiedsrichter-Gespann entschied allerdings drei Sekunden vor Schluss nur auf Freiwurf für die HSG.

In der ersten Hälfte waren die wurfstarken St. Ingberter nach dem 6:6 mit 11:7 in Führung gegangen (17. Minute), danach drehte die HSG wieder auf und nahm beim 17:13 einen Vier-Tore-Vorsprung mit in die Halbzeitpause. Beide Teams lieferten sich einen Schlagabtausch auf Augenhöhe, bei dem die Angriffsreihen dominierten. SGH-Schlussmann Tomas Suba hielt auch nach der Pause seinem Namen gemäß super.

Dennoch blieb die HSG bis zum 23:20 (40. Minute) am Drücker, anschließend war die SGH-Rückraumreihe mit Michael Bauer, Philipp Forster und Dawid Biskup (zusammen 23 Tore) nicht mehr zu bremsen. Bauer traf mit einem Pfund aus zwölf Metern zum 28:28, und Rechtsaußen Domenic Theobald besorgte in Minute 49 die 29:28-Führung. Nach dem 30:32-Rückstand stemmte sich die HSG dann vehement, aber vergeblich, gegen die drohende Niederlage.

Das könnte Sie auch interessieren