| 21:08 Uhr

Handball
Turbulente Schlussphase für St. Ingbert

Sven-Malte Hoffmann (im weißen Trainingsanzug) übernimmt bei der SGH St. Ingbert kommende Saison das Traineramt. Er betreut die Mannschaft aktuell gemeinsam mit Noch-Trainer Christoph Luck.
Sven-Malte Hoffmann (im weißen Trainingsanzug) übernimmt bei der SGH St. Ingbert kommende Saison das Traineramt. Er betreut die Mannschaft aktuell gemeinsam mit Noch-Trainer Christoph Luck. FOTO: Klos Horst / Horst Klos (Klosfoto)
Niederwürzbach/St. Ingbert.. Fast hätte der SGH St. Ingbert dem HSV Merzig/Hilbringen ein Bein gestellt. Etwas überraschend unterliegt der TV Niederwürzbach dem HC Dillingen/Diefflen Von Lucas Jost

Völlig außer sich waren die Spieler des Tabellenzweiten HSV Merzig/Hilbringen. Beim Stand von 32:32, wenige Sekunden vor Schluss im Handball-Saarlandliga-Duell gegen die SGH St. Ingbert, bekamen sie nach einem Foulspiel nur einen Freiwurf zugesprochen – und keinen Siebenmeter. Gleich vier Zeitstrafen handelten sich die Merziger in den anschließenden Protesten ein, die in zwei Roten Karten für Marcel Rudolph und Trainer Michael Göbel (mit Bericht) endeten. Eine weitere gab es für St. Ingberts Benjamin Sauder – Wechselfehler. Und so kam es in der letzten Sekunde zum Duell zwischen Laszlo Kincses und der SGH-Abwehr. Und der erfahrene Linkshänder im Trikot der Merziger schaffte tatsächlich das Unfassbare und verwandelte den direkten Freiwurf zum 33:32-Erfolg für Merzig. Damit hielt Kincses die minimalen Hoffnungen auf den Meistertitel in der Saarlandliga am Leben und bereitete den St. Ingberter Bemühungen ein jähes Ende die zwischenzeitlich schon mit 22:27 (45. Minute) zurücklagen und schon wie der sichere Verlierer aussahen.


„Wir sind das gesamte Spiel einem Rückstand hinterhergelaufen. Wir haben aber auch eine schlechte erste Halbzeit gespielt“, erörterte Sven-Malte Hoffmann, der ab der kommenden Saison das Traineramt übernehmen wird. Er betreut die Mannschaft aktuell gemeinsam mit Noch-Trainer Christoph Luck. Schon in der 12. Minute war Schluss für Kapitän Philip Forster, der nach einem Foul im Gegenstoß direkt die Rote Karte gezeigt bekam. Merzig setzte sich Stück für Stück ab, doch ausgerechnet als der Rückstand am größten war, kämpften sich die Gäste in die Partie hinein. „Kämpferisch war das richtig gut. Wir lagen mit fünf Toren zurück, da hat jeder gedacht, mal sehen wie hoch wir verlieren. Kurz vor Schluss waren wir mit einem Tor vorne, deshalb hätten wir einen Punkt verdient gehabt. Auch, wenn es am Ende ein Siebenmeter war“, bilanzierte Hoffmann, der dem jungen Linkshänder Lars Schlicker ein Sonderlob aussprach. „Lars hat ein Bomben-Spiel gemacht. Und man sieht, was die Einstellung ausmacht. Wenn die Mannschaft einen Weg geht, kann sie jeden schlagen. Ich bin auch fest davon überzeugt, dass wir die HWE Homburg schlagen können.“ Den Tabellenführer erwartet die SGH am kommenden Samstag um 19 Uhr in der Ingobertushalle. Die HWE Homburg verpasste am Samstag die vorzeitige Meisterschaft. Gegen St. Ingbert reicht ihr am Samstag ein Punkt zum Titel.

Der TV Niederwürzbach hat sein Heimspiel gegen den HC Dillingen/Diefflen verloren. Ohne Linkshänder Johannes Leffer reichte es gegen den HC nur zu einem 31:34 (14:14). Der TVN trifft im vorletzten Spiel der Saison am Samstag zu Hause auf den TV Merchweiler (18 Uhr).