| 00:00 Uhr

Transfercoup für den SV Blickweiler

Viel gelb und einmal weiß. Die Neuen beim SV Blickweiler (von links): Ex-Regionalliga-Profi Dominik Groß, Gökhan Cicekci, Trainer Oliver Mebus, Patrick Meyer, Dennis Mauz, Kevin Becker. Foto: Stefan Holzhauser
Viel gelb und einmal weiß. Die Neuen beim SV Blickweiler (von links): Ex-Regionalliga-Profi Dominik Groß, Gökhan Cicekci, Trainer Oliver Mebus, Patrick Meyer, Dennis Mauz, Kevin Becker. Foto: Stefan Holzhauser FOTO: Stefan Holzhauser
Blickweiler. Das Saisonziel von Trainer Oliver Mebus ist ein Platz unter den ersten Fünf. Mit der Verpflichtung von Ex-Profi Dominik Groß hat Fußball-Bezirksligist SV Blickweiler aber so für Aufsehen gesorgt, dass sicher manch ein Anhänger von mehr träumen wird. Von SZ-MitarbeiterStefan Holzhauser

Mit der Verpflichtung von Dominik Groß ist den Verantwortlichen des SV Blickweiler aus der Bezirksliga Homburg in der Sommerpause ein echter Transfercoup gelungen. Der 28-jährige Mittelfeldspieler kann auf eine bewegte Laufbahn zurückblicken. Er schnürte bereits für den 1. FC Saarbrücken, die SV Elversberg, Eintracht Trier, Rot-Weiß Ahlen, den SV Waldhof Mannheim sowie die SF Köllerbach seine Fußballschuhe. Beim damaligen Oberligisten hatte er dann in der Winterpause der vergangenen Runde offiziell seine Karriere beendet.

In Köllerbach wurde er von Melori Bigvava trainiert, der mittlerweile für den SV Blickweiler auf Torejagd geht. Und über diesen Kontakt kam dann auch der Wechsel des technisch versierten Spielmachers zum Bezirksligisten zustande.

Blickweilers Trainer Oliver Mebus sagt vor seiner zweiten Saison beim Bezirksligisten: "Die Vorbereitung ist bislang super verlaufen, und wir hatten immer 25 bis 30 Mann im Training. Unser Saisonziel ist ein Platz unter den ersten fünf Mannschaften, wobei der SV Altheim-Böckweiler für mich der Topfavorit auf die Meisterschaft ist. Außerdem traue ich auch den Sportfreunden Walsheim, der SG Erbach und dem SV Kirrberg einiges zu."

Allerdings weckt nicht nur der Transfer von Dominik Groß bei den Anhängern des SV Blickweiler große Hoffnungen auf eine gute Saison. So gab es auch weitere namhafte Neuzugänge. Vom Verbandsligisten DJK Ballweiler-Wecklingen konnten Gökhan Cicekci und Patrick Meyer zurückgeholt werden. Und auch Dennis Mauz (zuvor SV Rohrbach), trug bereits in der Jugendzeit das Trikot des SV Blickweiler.

Die Verantwortlichen wollen weiterhin auf die Schiene Kameradschaft setzen und über einen guten Teamgeist für Erfolge auf dem Platz sorgen. "Wir sind jetzt mit Sicherheit in der Offensive sehr gut besetzt, dürfen aber nicht die Defensive vernachlässigen. Ich glaube nicht, dass in dieser Saison eine Mannschaft so dominant wie der SV Schwarzenbach im letzten Jahr auftreten wird", meint der Spielausschuss-Vorsitzende Thomas Keller, dessen Elf bereits in der Vorbereitungsphase mit Verletzungspech zu kämpfen hat. So hat sich Jens Körner einen Kreuzbandriss zugezogen. Und Dennis Bastian laboriert an einem Muskelbündelriss. Außerdem plagt sich Özhan Cicekci mit Bandscheibenproblemen herum. Dieses Trio fällt damit auf unbestimmte Zeit aus.

Bei den Blieskasteler Stadtmeisterschaften in Altheim schied der SV Blickweiler nach einem 2:2 gegen den SC Blieskastel-Lautzkirchen und einer 2:4-Niederlage gegen den FC Bierbach am Donnerstagabend vorzeitig aus. An diesem Samstag folgt noch um 18.30 Uhr zu Hause ein Testspiel gegen Borussia Neunkirchen II.


Zum Thema:

Auf einen BlickDie Zugänge des SV Blickweiler: Marco Liurno, Steffen Thielen, Daniel Buch (alle TuS Mimbach), Gökhan Cicekci, Patrick Meyer (beide DJK Ballweiler-Wecklingen), Dennis Mauz, Kevin Becker (beide SV Rohrbach), Dominik Groß (SF Köllerbach), Christian Stopp (SC Blieskastel-Lautzkirchen).Abgänge: Erik Becker (Ziel unbekannt). sho