| 20:25 Uhr

Fußball
Trainerwechsel beim Landesligisten SV St. Ingbert

ST. INGBERT. Beim Fußball-Landesligisten SV St. Ingbert hat es einen Trainerwechsel gegeben. „Beim Spiel bei Genclerbirligi Homburg hatte der bisherige Trainer Oliver Mebus einen Vorfall mit einem Spieler. Jetzt hat der bisherige Co-Trainer Kai Henze sein Amt übernommen. Er wird dabei von der Abteilungsleitung Fußball unterstützt“, sagt der Vorsitzende Michael Graf und ergänzt: „Eventuell wird Henze auch in der nächsten Saison die Mannschaft trainieren. Diesbezüglich laufen derzeit die Gespräche. Eine Entscheidung ist noch nicht gefallen.“ Auf den Vorfall näher eingehen wollte er nicht. Von Stefan Holzhauser

Beim Fußball-Landesligisten SV St. Ingbert hat es einen Trainerwechsel gegeben. „Beim Spiel bei Genclerbirligi Homburg hatte der bisherige Trainer Oliver Mebus einen Vorfall mit einem Spieler. Jetzt hat der bisherige Co-Trainer Kai Henze sein Amt übernommen. Er wird dabei von der Abteilungsleitung Fußball unterstützt“, sagt der Vorsitzende Michael Graf und ergänzt: „Eventuell wird Henze auch in der nächsten Saison die Mannschaft trainieren. Diesbezüglich laufen derzeit die Gespräche. Eine Entscheidung ist noch nicht gefallen.“ Auf den Vorfall näher eingehen wollte er nicht.


In der Winterpause war der Kader des SV St. Ingbert auf deutlich breitere Füße gestellt worden. Der bekannteste Neuzugang ist mit Sicherheit Angelo Dal Col vom Saarlandligisten SC Friedrichsthal. Der 29-jährige Mittelfeldspieler hatte zuvor bereits unter anderem bei der SV Elversberg und beim FC Hertha Wiesbach unter Vertrag gestanden. Ebenfalls neu im altehrwürdigen Mühlwaldstadion sind Pascal Steinfels (TuS Steinbach), Neder Mehir (TuS Ormesheim), Florian Schmitt (SG Blickweiler-Breitfurt) sowie Morris Agyei (SC Bliesransbach). Außerdem steht nun auch wieder nach längerem studienbedingtem Fehlen Gianfilippo Diprossimo zur Verfügung.

Trotz des größeren Kaders läuft es für die St. Ingberter nach der Winterpause noch nicht rund. So gab es nach den Niederlagen beim FV Oberbexbach (1:3) und SV Genclerbirligi Homburg (1:4) auch am Mittwoch im Nachholspiel zu Hause gegen den Tabellenzweiten SpVgg. Einöd-Ingweiler ein 4:7. Für die Heimelf trafen Georgi Margiani (14.), Kai Henze (21.) sowie Edin Makelic (31., 43.). Die Tore der Gäste erzielten Benjamin Bresch (1., 15., 70.), Marius Neu (6., 84.), Felix Schuler (38.) und Spielertrainer Almir Delic (90.). „Die erste Halbzeit war offen. Es ging hin und her. Von den sieben Gegentreffern waren vier individuelle Geschenke“, berichtet der neue Cheftrainer Henze.

Die St. Ingberter sind nun mit 26 Punkten Tabellenachter. Noch beträgt der Vorsprung auf den ersten Abstiegsrang acht Zähler. Am Sonntag ist nun um 15 Uhr im Mühlwaldstadion das Schlusslicht TuS Rentrisch im Derby zu Gast.