| 20:12 Uhr

Laufsport
Torsten Jacob gewinnt den 12. Käskuchenlauf

Herbitzheim. Bei seinem zweiten Start wiederholte der 23-jährige Torsten Jacob vom LAZ Saar 05 Saarbrücken seinen Vorjahreserfolg beim Käskuchenlauf des Lauftreffs Bliesgau. Mit 35:19,6 Minuten kam in die Nähe des vor zwei Jahren von Martin Schedler aufgestellten Streckenrekord von 34:55,12 Minuten und distanzierte Thomas Speicher (LFT Theeltal), der nach 38:45,2 Minuten über die Ziellinie lief. Von Wolfgang Degott

Erstmals in der zwölfjährigen Geschichte des Zehn-Kilometer-Laufes, dem Rundkurs von Herbitzheim, über Gersheim und Bliesdalheim zurück zum Startort auf dem Bliestal-Freizeitweg, schaffte es mit Julia Brengel-Keck (LA Team Saar) eine Frau unter die ersten Drei. Sie wurde mit 40:22,4 Minuten gestoppt.


„Die abwechslungsreiche Strecke beschert ein Wechselbad der Gefühle,“ meinte Sieger Jacob, während der 34-jährige Speicher, der schon viele Jahre zu den Stammgästen gehört und den Lauf vor vier Jahren gewinnen konnte, von einer nicht einfachen Strecke sprach, bei der nach vier Kilometer einige Berge kommen, „die einen schon raushauen“. Julia Brengel-Keck, die sich trainingstechnisch nicht auf dem besten Stand befunden hätte, bezeichnete die „Zehner“ als eine Herausforderung unter 40 Minuten zu bleiben. „Es ist schon anstrengend. Es sind schon ordentliche Hügel dabei“, so die Siegerin der Frauenkonkurrenz.

Sowohl für Jacob als auch Brengel-Keck folgen in diesem Jahr noch Adventsläufe und der Silversterlauf in Saarbrücken. Lauftreff-Organisationsleiter Klaus Rabung freute sich über die ungebrochene gute Resonanz und das Interesse. „Nachdem Jürgen Kempf die Anmeldung auf unserer Webseite online gestellt hatte, war die Meldeliste nach 20 Stunden voll“. Beste Läufer des Veranstalters war Eric Frank, der mit 45:28,8 Minuten 15. der Männerwertung wurde, und Claudia Müller, die mit 49:01,5 Siebte bei der Frauenwertung übers Ziel lief. „Wir haben 25 Helfer entlang der Strecke postiert, damit die über 100 Läufer gesichert sind“, meinte Rabung, der die Läufer auf die Strecke geschickt hatte.