| 20:20 Uhr

Fußball
Tim Henze schießt sein Team zum Derbysieg

St. Ingbert. Die Fußballer des SV St. Ingbert haben das Heimspiel gegen den TuS Rentrisch mit 3:0 zu ihren Gunsten entschieden. Von Philipp Semmler

Aufatmen beim SV St. Ingbert: Nach drei Niederlagen nach der Winterpause ist dem SV am Sonntag der erste Sieg nach der Winterpause geglückt. Und das ausgerechnet im Stadtderby gegen den TuS Rentrisch. Gegen das Tabellen-Schlusslicht setzten sich die favorisierten St. Ingberter mit 3:0 (1:0) durch. „Das war wichtig. Wir haben jetzt 29 Punkte. Damit dürften wir die Klasse gehalten haben. Der Ligaverbleib war ja das ausgegebene Ziel vor der Saison“, sagte St. Ingberts Sportlicher Leiter Dirk Schindler. „Aufgrund einer starken ersten Hälfte war unser Sieg auch verdient“, urteilte Schindler.


Vor dem Seitenwechsel zeigte der SV nämlich vor 100 Zuschauern Einbahnstraßenfußball in Richtung Gäste-Gehäuse. Folgerichtig ging das Team von Neu-Trainer Kai Henze auch nach einer halben Stunde in Führung. Edin Makelic bediente Tim Henze und der vollstreckte zum 1:0-Pausenstand.

Nach dem Seitenwechsel kam Rentrisch etwas stärker auf. Die Gäste versuchten, zum Ausgleich zu kommen – und dabei lockerte der TuS in der Schlussphase auch die Abwehr. Die Hausherren hatten so Platz zum Kontern und den nutzten sie. In der 81. Minute erhöhte Henze auf 2:0 für den SV. In der Nachspielzeit legte Rosario Damiani das 3:0 nach. Nach dem erwarteten Derbysieg herrschte bei den Gastgebern aber eher Erleichterung, als grenzenloser Jubel. „Wir haben uns gefreut, aber es ist jetzt nicht so, dass wir in die Stadt gefahren sind und dort wie wild gefeiert haben“, erklärte Schindler.

Bereits am heutigen Mittwoch hat der Tabellen-Achte aus St. Ingbert sein nächstes Heimspiel. In einer Nachholpartie geht es um 18.30 Uhr gegen den Tabellen-Dritten SC Blieskastel-Lautzkirchen, der sich am Sonntag zu Hause mit einem 1:1 gegen die SF Walsheim begnügen musste. Auch Rentrisch ist unter der Woche wieder im Einsatz. Die Mannschaft von Trainer Tim Kreutzberger spielt am morgigen Gründonnerstag um 19 Uhr bei der SVG Bebelsheim-Wittersheim. Die SVG zog am Sonntag beim SV Schwarzenbach mit 1:4 den Kürzeren.

Erfolgreicher als für Bebelsheim-Wittersheim verlief das Wochenende für die SG Blickweiler-Breitfurt. Das Team von Trainer Melori Bigvava setzte sich beim Tabellen-Vorletzten SV Genclerbirligi Homburg mit 2:0 durch und vergrößerte so den eigenen Vorsprung auf die Abstiegsplätze. Ihren Platz im gesicherten Mittelfeld festigte auch die SG Gersheim-Niedergailbach durch einen klaren 5:0-Sieg gegen den TuS Wiebelskirchen.