| 20:20 Uhr

Theater in der Stadthalle
Theaterbühne live im Dreierpack erleben

Eine Szene aus dem Theaterstück "Wir lieben und wissen nichts" mit (von links) Helmut Zierl, Uwe Neumann, Elisabeth Degen und Teresa Weissbach. Foto: Jürgen Frahm
Eine Szene aus dem Theaterstück "Wir lieben und wissen nichts" mit (von links) Helmut Zierl, Uwe Neumann, Elisabeth Degen und Teresa Weissbach. Foto: Jürgen Frahm FOTO: Jürgen Frahm
St. Ingbert. Theaterfreunde in St. Ingbert können sich freuen: Es gibt ein Teilabonnement mit drei attraktiven Veranstaltungen. red

Panik soll beim Herausgeber von Eventgutscheinen ausgebrochen sein, als nach vielen Jahren ein Beschenkter das versprochene Abenteuer erstmals tatsächlich einlösen wollte. So berichtete das Satiremagazin „Der Postillon“ jüngst in seiner Online-Ausgabe. Zu solchen Verwirrungen muss es aber erst gar nicht kommen. Denn wer zu Weihnachten ein Teilabonnement der St. Ingberter Theatersaison verschenkt, weiß, dass diese Eintrittskarte zu drei Veranstaltungen im Jahr 2018 mit Sicherheit genutzt wird.


Der erste Termin ist Mittwoch, 7. März 2018. Passend zum beginnenden Frühling ein Stück über das älteste Thema der Welt: „Wir lieben und wissen nichts“ aus der Feder des Autors Moritz Rinke. Als Produktion des Euro-Studio-Landgraf unter der Regie von Rüdiger Hentzschel erleben Theaterfreunde zwei Paare, die einen berufsbedingten Wohnungstausch vornehmen wollen. Vier äußerst gegensätzliche Persönlichkeiten treffen aufeinander und da sind turbulente Verwicklungen praktisch schon programmiert. Auf der Bühne stehen TV-Star Helmut Zierl, Uwe Neumann – ebenfalls vom Fernsehschirm bekannt, Sandrine Guiraud und Katharina Simone Friedl.

In den vergangenen Jahren ist es eine schöne Tradition geworden, Romane aus den Bestseller-Listen für die Bühne zu bearbeiten. Eines dieser Stücke kommt am Dienstag, 10. April, nach St. Ingbert. „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ nach der Vorlage von Jonas Jonasson. Das Ensemble des Altonaer Theaters unter der Regie von Eva Hosemann spielt die Bühnenfassung von Axel Schneider und Sonja Valentin. Allan Karlsson wird 100 Jahre alt. Eigentlich ein Grund zu feiern. Doch während sich der Stadtrat und die lokale Presse auf das große Spektakel vorbereiten, verschwindet der Hundertjährige ganz einfach – und versetzt ganz Schweden in Aufruhr. Hinzu kommt noch der Fund eines geheimnisvollen Geldkoffers, der die Unterwelt auf den Plan ruft. Jetzt wird der fidele Greis nicht nur von der Polizei verfolgt. Doch zum Glück hat er skurrile Gestalten als Begleiter. Und dann holt ihn auch noch die Vergangenheit ein.

Beim dritten und letzten Abend des Teilabonnements der St. Ingberter Theatersaison gibt es am Montag, 7. Mai, mitreißende Musik.

„Blue Moon“ ist eine musikalische Hommage an die Jazz-Ikone Billie Holiday, geschrieben von Torsten Fischer und Herbert Schäfer. Es spielen in der Hauptrolle Sona MacDonald (die unter anderem für ihre Darstellung der Billie Holiday mit dem Nestroy-Theaterpreis als beste Schauspielerin 2016 ausgezeichnet wurde) und Nikolaus Okonkwo.



Begleitet werden sie von einer vierköpfigen Live-Band. Im Mittelpunkt der Handlung steht das kurze Leben der Jazzgesang-Ikone Billie Holiday (1915-1959) zwischen Triumph und Absturz, Rampenlicht und Gefängnis, Höhenflug und Drogensumpf. Der Abend widmet sich vor allem den unvergesslichen Songs der Lady Day – wie sie auch genannt wurde. Unter anderem „Body and Soul“, „The Man I Love“, „All of Me”, „As Time Goes By” und natürlich das unvergessliche „Blue Moon”.

Eine Szene aus dem Theaterstück „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“.
Eine Szene aus dem Theaterstück „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“. FOTO: G. Baraniak