| 20:48 Uhr

Ausstellung
Die vielfältige Kunst einer Freidenkerin

Tanya Meade vor einigen ihrer Werke.
Tanya Meade vor einigen ihrer Werke. FOTO: Brigitte Quack
St. Ingbert. Im St. Ingberter Kunstraum gibt es ab kommenden Samstag Werke der Künstlerin Tranya Meade zu entdecken. Von Brigitte Quack

Am morgigen Samstag öffnet Doris Tabillion die Türen ihres St. Ingberter Kunstraumes zur Ausstellung „Kunst von einer Freidenkerin“ mit Gemälden von Tanya Meade. Einer aus Sibirien stammenden früheren Balletttänzerin, Absolventin des Omsk Kolleg für Kultur und Kunst und Liebhaberin strahlender Farben. Die seit 1995 in Deutschland lebende Künstlerin versteht es bestens, den Blick ohne Umschweife in eine bunte Märchenwelt zu lenken. Dorthin, wo Fische menschliche Züge tragen und Menschen mit einer traumhaft-imaginären Umgebung verschmelzen. Vornehmlich sind es Frauen, die sie in ein farbenfrohes Umfeld einbettet, das allerlei überraschende Details in sich birgt. Beispielsweise eine rote Katze – „meine eigene“ –, die ihre Tatze voller Zutrauen erhebt, eine Teekanne in der Form eines Fisches oder kleine Fischchen, die sich im Kopfschmuck, im Haar oder andernorts im Bilde tummeln.


„Fische sind für mich ein Symbol für Glück“, erklärt die quirlige Frau aus Rodenbach bei Kaiserslautern und erzählt begeistert von ihrem Gartenteich, in dem rund 40 Kois ihre Bahnen ziehen. Sie zu beobachten mache ihr unglaublich viel Freude, weil sie dabei stets menschliche Züge erkenne. „Jeder hat seinen Charakter, ist freundlich, zutraulich oder abweisend und ignorant“, fügt sie hinzu und dass es auch jede Menge Interaktion unter ihnen gebe. In Form und Ausdruck der Augen und Münder, in der ganzen Körpersprache verleiht sie diesen Aspekten bildlichen Ausdruck. Sie malt ihre Fische in Aquarell und in Acryl und gibt ihnen Namen wie „Bonnie“ oder „Postman“.

Wie die Menschenbilder sind auch sie eng verwoben mit einer farbenfrohen Umgebung, in der ihre Fantasie ornamentale Strukturen, naturhafte Muster und Formen, bisweilen auch Schriftzüge eingeschrieben hat. Die unterstützen die Bildaussage und verorten die Wassertiere in einem paradiesischen Umfeld. Denn in ihren Bildern will Tanya Meade „den Geist und die Harmonie der Natur widerspiegeln“ und ihrer Liebe zur Natur bildstark Ausdruck verleihen.



„Kunst von einer Freidenkerin“ – Tanya Meade. Bis 6. November. Kunstraum Doris T., Kaiserstraße 29, Eingang Café Stube, Montag bis Freitag 8 bis 19 Uhr, Samstag 9 bis 17 Uhr, Sonntag 14 bis 18 Uhr. Die Vernissage zur Ausstellung ist am Samstag, 6. Oktober, um 11 Uhr.