| 00:00 Uhr

Stadtwerke gewähren Rabatt beim Erdgas

St Ingbert. Signal für fairen Umgang mit dem Kunden: Die Stadtwerke St. Ingbert begegnen dem Mehrverbrauch beim Gas mit einem Nachlass. 0,2 Cent je Kilowattstunde gibt's für alle Privatkunden als Rabatt für 2013. Von SZ-RedakteurManfred Schetting

. Der Verbraucher ist misstrauisch. Diese Erfahrung haben jetzt auch die Stadtwerke St. Ingbert gemacht. Diese haben vor knapp drei Wochen allen ihren privaten Erdgas-Kunden in einem Brief einen Rabatt bei den Heizkosten angekündigt. Weil in diesem Jahr die Heizperiode bis tief in den Frühling dauerte, werden die Stadtwerke jedem der Erdgas-Tarifkunden für 2013 einen Nachlass von 0,2 Cent brutto je verbrauchter Kilowattstunde Gas gewähren. Doch in Zeiten, in denen niemand etwas zu verschenken hat, wird die Ankündigung kritisch beäugt. Die Vorfreude über einen versprochenen Rabatt muss erst einmal den Kampf gegen die Suche nach vermeintlichen Hintergedanken gewinnen.

Deshalb hat die Spitze der Stadtwerke gestern noch einmal dick und fett unterstrichen, dass sich der kommunale Versorger mit seinem Gas-Rabatt als fairer Partner der St. Ingberter zeigen will. "Es gibt keinen Haken bei der Sache", sagten der Aufsichtsratsvorsitzende und der Geschäftsführer der Stadtwerke, Rainer Hoffmann und Hubert Wagner. Der Geschäftsführer erläuterte gegenüber der SZ, wie es zu der Rabatt-Idee kam. "Wir analysieren an jedem Monatsende die von uns bezogene Erdgas-Menge." Von dem Gesamtbezug werde der Verbrauch der Industrie- und Gewerbekunden abgezogen und dann lassen sich allmonatlich exakt errechnen, wie viel die privaten Tarifkunden, die überwiegend mit Erdgas heizen, beziehen. Und da konnte man nach Wagners Angaben feststellen, wie sich die frostigen Temperaturen zum Jahresanfang auswirkten: "Von Januar bis Mai 2013 ergibt sich für die Privatkunden gegenüber den Vergleichsmonaten im Vorjahr ein Mehrverbrauch von 14 Prozent."

Der höhere Verbrauch bedeute natürlich auch Mehreinnahmen für die Stadtwerke, erklärte Rainer Hoffmann. Diese Einnahmesituation habe in Kombination mit einer guten Einkaufspolitik beim Gas den Spielraum für einen Rabatt geschaffen, wie der Aufsichtsratsvorsitzende verdeutlichte: "Als Unternehmen, das sich der Kommune verpflichtet fühlt, können wie einen Teil der Mehrerlöse den Bürger wieder zurückgeben." Und wie hoch fällt den Rabatt aus? 40 Euro mache der Nachlass bei einem Durchschnittverbrauch von 20 000 Kilowattstunden Gas aus, rechnen die Stadtwerke vor. Damit der Rabatt für den Kunden nicht in der Jahresverbrauchsabrechung verpufft und die Kunden im kommenden Jahr dennoch eine hohe Nachzahlung erwartet, erhöhen die Stadtwerke ab 15. August die Abschläge der privaten Erdgas-Kunden. Und zwar für die restlichen fünf Abschlagszahlungen in diesem Jahr jeweils um sieben Prozent.

An dieser Stelle relativierte sich auch das "Misstrauen" gegenüber der Wohltat der Stadtwerke. Gerade einmal ein Prozent der rund 11 000 Erdgas-Tarifkunden hat im Juli wegen der erhöhten Abschlagszahlung den Kontakt zur Kundenberatung des Unternehmens gesucht. Andere hatten laut Wagner schon im Frühjahr selbst reagiert und angesichts des strengen Winters von sich aus um eine Anhebung ihres Abschlags fürs Gas gebeten.