Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:09 Uhr

Handball
St. Ingberts Handballer haben die Illtaler zu Gast

Niederwürzbach/St. Ingbert. Von Mirko Reuther

In der Handball-Saarlandliga sind der TV Niederwürzbach und die SGH St. Ingbert am Samstagabend wieder im Einsatz. St. Ingbert empfängt um 19 Uhr die 2. Mannschaft der Handballfreunde Illtal in der Ingobertushalle. Niederwürzbach muss um 20 Uhr bei der HSG DJK Nordsaar ran.

Die Aufgabe der SGH St. Ingbert sieht auf dem Papier durchaus lösbar aus. Illtal II ist Vorletzter und hat erst ein Saisonspiel gewonnen. Gegen das punktlose Schlusslicht VTZ Saarpfalz II behielt Illtal mit 23:22 knapp die Oberhand. Ein Selbstläufer wird die Partie für die SGH aber nicht. Denn die Defensive der St. Ingberter wird derzeit auch dem Kellerkind Illtal keinen großen Schrecken einjagen. Die SGH musste in dieser Saison schon 243 Gegentore hinnehmen. Das sind im Schnitt über 30 pro Spiel. Keine Mannschaft in der Saarlandliga bekam mehr. „Wir werden in der spielfreien Zeit an der Abwehr arbeiten und Abläufe automatisieren“, sagte SGH-Trainer Marek Kordowiecki zuletzt.

Am vergangenen Wochenende war die SGH spielfrei. Sie bestritt schon am Dienstag vor einer Woche das vorgezogene Ligaspiel gegen den TV Merchweiler (35:35). Mit einem Sieg gegen Illtal II könnte der Tabellenzehnte St. Ingbert den Kontakt zum Tabellenmittelfeld wiederherstellen und den Vorsprung auf die Abstiegszone auf sieben Punkte ausbauen.

Auch der Vierte Niederwürzbach steht im Auswärtsspiel beim Achten Nordsaar vor keiner unlösbaren Aufgabe. Allerdings war für den TVN in fremden Hallen bislang kaum etwas zu holen. Zu Hause ist die Mannschaft von Trainer Christian Schöller eine Macht und hat alle vier Spiele gewonnen. „Vor unseren Zuschauern haben wir immer den Anspruch zu gewinnen und wenig Gegentore zu bekommen“, sagte Spieler Max Junius nach dem jüngsten 30:20-Heimsieg gegen die HSG Saarbrücken. Auswärts setzte es für den TVN dagegen in vier Partien drei Niederlagen. Nur beim Schlusslicht Saarpfalz II gelang bisher ein Sieg (33:23). Im Sportzentrum Marpingen muss sich der TVN morgen also steigern. Auch weil die HSG Nordsaar zu Hause erst ein Spiel verloren hat. Ihr letztes Heimspiel gewann die HSG gegen die Spitzenmannschaft HC Dillingen/Diefflen, deutlich mit 29:21. Mit einem Sieg könnte der amtierende Meister Niederwürzbach vielleicht doch noch ein Wörtchen um den Titel mitreden. Auch weil der Ligaprimus HWE Homburg am letzten Spieltag erstmals Schwächen zeigte und gegen Dillingen verlor.