| 20:27 Uhr

Sicher im Winter
St. Ingberter Feuerwehr gibt Tipps zum sicheren Heizen

St. Ingbert. Die kalte Jahreszeit beginnt und Heizungen und Kamine in Häusern und Wohnungen werden in Betrieb genommen. Damit diese kontrollierte Wärme jedoch dort bleibt, wo sie sein soll und es nicht zum Ausbruch von Feuer kommt, gibt die St. Von red

Ingberter Feuerwehr einige Tipps.


Wer mittels eines Kamins heizt, sollte diesen regelmäßig reinigen und prüfen lassen. Funktioniert der Kamin nicht richtig, kann es zur Bildung von Kohlenmonoxid kommen, welches zu lebensgefährlichen Vergiftungen führen kann. Elektrische Heizgeräte sollten nur mit CE-, VDE- (GS)-Kennzeichnung beziehungsweise TÜV-Siegel verwendet werden.

Die Feuerwehr rät davon ab in den Wintermonaten Kleidung oder andere Textilien auf die Heizung zum Trocknen zu legen. Dabei könnten sich diese im schlimmsten Falle entzünden.



Und auch bei Heizstrahlern sei Vorsicht geboten, warnt die Feuerwehr. Nutzer sollten sich immer an den vorgeschriebenen Sicherheitsabstand zu brennbaren Stoffen halten. Kleinere Elektrowärmegeräte sollten nur auf feuerhemmenden Unterlagen in Betrieb genommen werden.

Es wird darauf verwiesen, dass bei Haushalten, die mit festen oder flüssigen Brennstoffen heizen,  dem Zustand des Schornsteins Beachtung geschenkt werden muss. Dieser muss aus einem geeigneten Baustoff bestehen und den richtigen Querschnitt haben. Die Feuerwehr empfiehlt in den beheizten Räumen für ausreichende Lüftung zu sorgen. Tut man dies nicht, könnte es zu Sauerstoffmangel kommen.

Wer mit einer Ölheizung heizt, sollte diese von einem Fachmann einstellen lassen. Durch falsche Einstellung, aber auch durch falsches Brennmaterial kann sich beim Heizen Glanzruß, im Kamin bilden.

Florian Jung, Pressesprecher der Feuerwehr St. Ingbert: „Die Feuerwehr hilft. Vorbeugen muss jedoch jeder selbst, damit die Feuerwehr erst gar nicht alarmiert werden muss. Sich schützen können Bewohner auch sehr gut mit Rauch- und Kohlenmonoxidmeldern. Diese warnen vor der frühzeitigen Gefahr, um sich schnell in Sicherheit zu bringen.“