| 18:15 Uhr

Nachhaltigkeitspreis 2019
St. Ingbert nimmt einen zweiten Anlauf

Auch das Reparatur-Café steht für Nachhaltigkeit.
Auch das Reparatur-Café steht für Nachhaltigkeit. FOTO: Claudia Pfaff
St. Ingbert. Wie im vergangenen Jahr, steht die Stadt im Finale um den mit 30 000 Euro dotierten Nachhaltigkeitspreis.

(red) Die Stadt St. Ingert gehört, wie schon im vergangenen Jahr, zu den drei nachhaltigsten Städten ihrer Größenordnung in Deutschland. Das gab das „Büro Deutscher Nachhaltigkeitspreis“ gestern bekannt. Wie die Stadt St. Ingbert gestern mitteilte, begründet das Büro ihre Entscheidung dadurch, dass Nachhaltigkeit in der Mittelstadt „durch die einzigartige Stadt-Land-Beziehung zwischen der Kommune und dem umliegenden Bliesgau im Unesco-Weltnetz der Biosphärenreservate“ geprägt sei. Die damit verbundene Sensibilisierung für die Natur sorge im täglichen Leben in der Mittelstadt für zahlreiche Anknüpfungspunkte, wie regionale Einkaufsmöglichkeiten und nachhaltigen Tourismus.


Ausschlaggebend sei auch das bemerkenswerte Zusammenspiel von Stadtverwaltung, lokaler Wirtschaft, Naturschutzbündnissen und Bürgerschaft. Dies bringe nachhaltiges Handeln voran. So mache sich auch die soziale Nachhaltigkeit bemerkbar. Neben einer eigenen Stabsstelle für Geflüchtete, gelinge Integration auch über die vielen Bildungsprogramme: Die kommunale Volkshochschule, die Kurse mit dem Schwerpunkt Bildung für nachhaltige Entwicklung biete (Reparatur-Café).

Nachdem St. Ingbert bereits 2017 das Finale erreicht hatte, folgte in diesem Jahr eine erneute Bewerbung. Zusammen mit St. Ingbert erreichten Buxtehude und Eschweiler das Finale der Kommunen mittlerer Größe.



Experten des Deutschen Instituts für Urbanistik (Difu), des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie und des ICLEI-Europasekretariats bewerteten zunächst die eingereichten Fragebögen. Nun werden die Kommunen für vertiefende Interviews besucht. Anschließend entscheidet die unabhängige Expertenjury unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Günther Bachmann, Generalsekretär des Rates für Nachhaltige Entwicklung, über die Sieger. Diese erhalten von der Allianz Umweltstiftung eine Fördersumme von jeweils 30 000 Euro für Projekte zur nachhaltigen Stadtentwicklung. Bei der Verleihung des Deutschen Nachhaltigkeitspreises am 7. Dezember 2018 in Düsseldorf stellen sie ihre Projektideen vor.