| 20:44 Uhr

Nachhaltigkeit
St. Ingbert hat die Nachhaltigkeit im Visier

Oberbürgermeister Hans Wagner, Marika Flierl und Thomas Debrand (von links) bei der Eröffnungsfeier der Ausstellung am Sonntag.
Oberbürgermeister Hans Wagner, Marika Flierl und Thomas Debrand (von links) bei der Eröffnungsfeier der Ausstellung am Sonntag. FOTO: Selina Summer
St. Ingbert. Im Kuppelsaal des Rathauses hat die Stadt St. Ingbert eine Ausstellung mit den Schwerpunkten Naturschutz und Erhalt der Biodiversität eröffnet.

Bereits im vergangenen Jahr zählte St. Ingbert zu den drei nachhaltigsten Städten mittlerer Größe in Deutschland. Nach dem erfolgreichen Jahr der Bienen blickt die Biosphärenstadt auf viele Neuerungen zum Schutz der Natur und dem Erhalt der Biodiversität zurück. Dieser Linie bleibt man auch im Jahr 2018 treu. „Nachhaltigkeit“ ist das Thema und hierzu findet im April die Ausstellung „Nachhaltiges St. Ingbert – wir übernehmen Verantwortung“ statt. Am Sonntag öffnete die Ausstellung ihre Pforten. Im Kuppelsaal des Rathauses ist sie vom 9. bis zum 27. April zu den Öffnungszeiten des Rathauses kostenfrei zu besichtigen.


„Wir sind auf dem Weg, aber noch lange nicht am Ziel angekommen“, sagte Oberbürgermeister Hans Wagner (parteilos) bei der Eröffnungsfeier, bei der auch das vielfältige Spektrum der Ausstellung anschaulich präsentiert wurde. Auf zahlreichen Rollups werden die Nachhaltigkeitsthemen der Stadt in Bild und Text anschaulich erklärt. Darunter die öffentlichen Blühflächen, der Rathausgarten, die bienenfreundlichen Gärten und die Stadt-Land-Beziehung St. Ingberts zum umliegenden Biosphärengebiet.

In Zusammenarbeit mit den Stadtwerken werden außerdem das Biomasseheizwerk sowie die Nahwärmeversorgung des Albertus-Magnus-Schulkomplexes und die E-Fahrzeugversorgung inklusive Anschauungsmodelle erläutert. Allein bei diesen Punkten wird deutlich, dass sich St. Ingbert einer nachhaltigen Stadtentwicklung verschrieben hat. Die urbane Lebensqualität der Bürger soll gesichert sowie ökologische, ökonomische und soziale Ziele gleichberechtigt und generationengerecht vorangebracht werden.

Das zeigt sowohl der Pavillon mit LED-Beleuchtung als auch die Präsentation des Saarforstes zum Thema naturnahe Waldwirtschaft. Ganz besonders jedoch der „Koffer der Nachhaltigkeit“ von Axel Stirn. Er präsentiert mit dem Projekt „Saarland entwickeln für eine Welt“ eine ganze Palette nachhaltiger Produkte. Vom Kopierpapier über Fußbälle und Kleidungsstücke bis hin zu Zahnbürsten, Lebensmittel und Kugelschreibern oder Verpackungen zeigt er somit anschaulich auf, wo jeder einzelne etwas tun und an welchen Stellen im Alltag man damit anfangen kann. Sonst ist der Koffer auf Reisen, besucht interessierte Schulen, Firmen, Vereine, Kreise und Gruppen und macht nun auch in St. Ingbert Station.

Künstlerisch geht es in der Abteilung der BiosphärenArt und der St. Ingberter Künstlerin Sabine Franke zu. Aus ihrer Feder stammen die farbenfrohen Gemälde, die sich alle mit dem Thema Bienen beschäftigen. Ein Gemälde entstand sogar stilecht mit Honig als Bindemittel.



Die BiosphärenArt beweist, dass auch aus Abfallprodukten noch ganz besondere Kunstwerke entstehen können. Pompöse Lampen aus Kleiderbügeln oder Taschen aus verschiedenen Verpackungsmaterialien sind nur zwei Beispiele der abwechslungsreichen Exponate.

Interaktiv wird es dann beim Glücksrad der Ziele für Nachhaltige Entwicklung, im Fachbegriff Sustainable Development Goals oder kurz SDGs genannt. Spielerisch wird das komplexe Thema erklärt, begleitet von einem extra eingerichteten Kinoraum, in dem ein Kurzfilm auf die Besucher wartet.

Wer die Ausstellung nicht auf eigene Faust erkunden möchte, kann auch an einer der Führungen oder Bildungsveranstaltungen teilnehmen. Schulen und Gruppen können hierfür einen Termin vereinbaren. Schulklassen von Klassenstufe vier bis elf sowie Berufsschulen sind herzlich willkommen. Bei dem 90 Minuten langen Programm besuchen die Schüler die Ausstellung und haben anschließend die Möglichkeit, ihre Eindrücke zu besprechen sowie eigene Vorschläge zur Verbesserung der Nachhaltigkeit St. Ingberts einzureichen. Auch vier verschiedene Vorträge zu den Themen Energie, Integration, Klimaschutz und Biosphäre Bliesgau wird es im Rathaus geben.

Informationen und Anmeldemöglichkeiten hierzu erhält man bei Monika Conrad unter der Telefonnummer (0 68 94) 1 37 36 oder per Email unter mconrad@st-ingbert.de.