| 20:05 Uhr

Squash
Am Ende jubelte der Lokalmatador

Die Teilnehmer des Erwachsenen-Turniers. Im A-Feld der Herren gewann Tobias Baab (unten rechts).
Die Teilnehmer des Erwachsenen-Turniers. Im A-Feld der Herren gewann Tobias Baab (unten rechts). FOTO: Stefan Holzhauser
ROHRBACH. Die beiden Squash-Turniere des SRC Wiesental St. Ingbert waren wieder einmal gut besucht. Von Stefan Holzhauser

„Unsere Veranstaltung hier ist wie die Zusammenkunft einer großen Familie. Es ist immer wieder eine große Freude, alle hier begrüßen zu können“, meinte Tobias Baab aus dem Turnierausschuss am Rande der Wiesental Open. Das weit über die Landesgrenzen hinaus bekannte Squash-Turnier hatte bei den Erwachsenen am Samstag 33 Spielerinnen und Spieler ins Rohrbacher Fitness- und Gesundheitszentrum FlipFlop angelockt. Bei den Damen waren vier Teilnehmerinnen vor Ort. Der souveräne Sieg ging mit drei Erfolgen an Elisabeth Zipp vom SC Saarlouis. Die übrigen drei Spielerinnen gewannen jeweils eine Partie. Aufgrund des besseren Satzverhältnisses wurde Charmaine Pilliteri (Saarlouis) Zweite, dahinter folgten Melina Klein (S&F St. Wendel) sowie Maike Altmeyer (Saarlouis). „Für dieses Trio war es die erste Ranglistenturnier-Teilnahme überhaupt. Dafür haben sie sich mehr als wacker geschlagen“, betonte Baab. Auch im Herren-B-Feld ging der Sieg an den SC Saarlouis. Das Nachwuchstalent Rudolf Fries bezwang im Finale Marco Groh vom SC Stroke Eleven Saarbrücken mit 3:0 Sätzen. Rang drei ging an Henning Thiel (SFI Boasters Germersheim). Der Gastgeber SRC Wiesental hatte zwei Spieler seiner zweiten Mannschaft aufgeboten. Frank Andreas wurde Vierter und Thorsten Kubera in seinem ersten Turnier seit drei Jahren Sechster.


Im A-Feld mit vielen Regionalliga-Spielern setzten sich die Favoriten bis auf Julian Messerschmidt (SF Idar-Oberstein) durch und zogen ins Halbfinale ein. Dort gewann Anders Kroscky (Germersheim) gegen Markus Herrmann (SC Rhein-Neckar) mit 3:1. Und Lokalmatador Baab hielt Timo Mühlentaler (Idar-Oberstein) ebenfalls mit 3:1 auf Distanz. Dritter wurde Herrmann. Das Finale ging mit 3:0 an Baab (11:9, 11:8, 11:7), so dass er nach zuletzt 2016 wieder über den Titelgewinn bei seinem Heimturnier jubeln durfte. Sein Mannschaftskamerad Thorsten Schmees wurde Siebter. Am Sonntag ging es dann mit den Wiesental Junior Open weiter. Vor Ort waren 13 Jugendliche aus dem Saarland und aus Rheinland-Pfalz. Es gab bei den Jungs verschiedene Altersklassenwertungen. Bei den Mädchen gewann das Finale Saskia Rübelt vom SC Stroke Eleven Saarbrücken gegen die Zweibrückerin Annina Schantz. Und bei den Jungs setzten sich durchweg die Wiesental-Akteure durch. Die U13 gewann Linus Kubera vor dem Mainzer Finn Luca Hess. Bei der U15 siegte Prabhjot Singh vor Nils Hindenberger (Zweibrücken). Die Wertung bei der U18 ging an Luca Schott vor Felix Berwanger. Krönender Abschluss von zwei spannenden Turniertagen war das Finale der beiden Geschlechter um den Wanderpokal. Dabei hieß es Mädchen-Power – Rübelt setzte sich gegen Schott durch und startet damit 2019 als Gesamtsieg-Titelverteidigerin ins nächste Turnier.