| 20:27 Uhr

Handball Oberliga
SGH steht heute vor wegweisendem Spiel

Die St. Ingberter Philipp Forster und Filip Durjcak (Bildmitte) verteidigen hier gegen die HWE Homburg. Im Nachholspiel gegen Merchweiler muss die Abwehr am heutigen Mittwoch stehen.
Die St. Ingberter Philipp Forster und Filip Durjcak (Bildmitte) verteidigen hier gegen die HWE Homburg. Im Nachholspiel gegen Merchweiler muss die Abwehr am heutigen Mittwoch stehen. FOTO: Horst Klos (Klosfoto) / Klos Horst
Niederwürzbach/St. Ingbert. Nach dem 30:33 gegen die HSG TVA/ATSV Saarbrücken müssen die St. Ingberter Handballer im Nachholspiel punkten. Von Mirko Reuther

Die SGH St. Ingbert hat in der Handball-Saarlandliga den erhofften Befreiungsschlag im Kampf um den Klassenverbleib verpasst. Im Heimspiel gegen die HSG TVA/ATSV Saarbrücken unterlag St. Ingbert am Samstagabend vor knapp 100 Zuschauern in der Ingobertushalle mit 30:33 (13:18). Wieviele Mannschaften nach der Runde den Gang in die Verbandsliga antreten müssen, hängt auch davon ab, ob die HSG Völklingen in der Oberliga die Klasse hält.


Steigen die Hüttenstädter in die Saarlandliga ab, erwischt es dort wohl drei Mannschaften. Für St. Ingbert könnte das Nachholspiel heute Abend um 20.30 Uhr in der Ingobertushalle gegen den Tabellenzwölften TV Merchweiler folglich richtungsweisend werden. Verliert der Neunte St. Ingbert auch das Kellerduell gegen den TVM, steckt die Mannschaft von Trainer Chrisptoh Luck vor dem Saisonendspurt wieder tief im Abstiegssumpf.

Am Samstag verschliefen die St. Ingberter zuhause gegen den Tabellenfünften Saarbrücken die Anfangsphase. Nach zehn Minuten lag die SGH bereits mit 4:8 zurück. Im Anschluss kam der wurfgewaltige Rückraum der Gastgeber zwar besser auf Touren. Doch die Abwehr der SGH tat sich schwer, die schnellen Saarbrücker Gegenstöße zu unterbinden. Insbesondere HSG-Spieler Nikolas Spröder (acht Tore) bekam St. Ingbert lange nicht in den Griff. Zur Halbzeit lagen die Hausherren mit fünf Toren hinten (13:18). Nach dem Seitenwechsel geriet St. Ingbert weiter ins Hintertreffen. Als die HSG Saarbrücken ihre Führung in der 43. Minute auf acht Tore in die Höhe schraubte (26:18), schien die Vorentscheidung gefallen.

Aber St. Ingbert kam noch einmal zurück. Sven-Malte Hoffmann verkürzte vom Siebenmeterpunkt auf 23:28. Und zehn Minuten vor dem Ende lag die SGH nach einem Treffer von Spielführer Philip Forster plötzlich nur noch mit drei Toren zurück (25:28). Näher kam St. Ingbert aber nicht mehr ran. Als HSG-Kreisläufer Kevin Singh die Saarbrücker vier Minuten vor dem Ende wieder mit fünf Toren in Führung warf (33:28), war die Partie entschieden.

Unterdessen hat der TV Niederwürzbach eine Woche nach der Heimpleite gegen Ligaprimus HWE Homburg (28:34) wieder in die Erfolgsspur zurückgefunden. Am Samstag gewann der TVN auswärts beim TuS Brotdorf deutlich mit 33:25 (19:15). In der ersten Halbzeit zeigte die Niederwürzbacher Offensive mit 19 Toren eine Galavorstellung. Nach dem Seitenwechsel steigerte sich auch die Defensive. Sieben Minuten vor dem Ende warf Nils Lauer den TVN mit zehn Toren in Führung (30:20). Danach betrieb Brotdorf noch Ergebniskosmetik. Am Donnerstag um 20 Uhr ist der Tabellenvierte Niederwürzbach im Auswärtsspiel beim HC Dillingen/Diefflen erneut gefordert.