| 20:52 Uhr

Handball
SGH und TVN müssen ohne „Harz“ auskommen

Niederwürzbach/St. Ingbert. Bisher läuft alles wie geplant bei der SGH St. Ingbert. Der Klub gewann beide Heimspiele gegen den SV 64 Zweibrücken 2 (33:23) und die HG Saarlouis 2 (31:25), verlor nur auswärts beim TuS Brotdorf (25:31) und residiert auf Platz vier der Handball-Saarlandliga. Von Lucas Jost

Entscheidenden Anteil habe daran auch die gute Stimmung in der Mannschaft. „Ich denke, es herrscht eine sehr gute Stimmung in der Mannschaft. Durch die Bank versteht sich jeder gut, jeder kommt mit jedem klar. Und unser Trainer Sven-Malte Hoffmann verbreitet gute Stimmung“, sagt Rückraum Mitte Philip Forster. Vergangene Saison schwankten die Leistungen der Sportgemeinde, auch aufgrund von Querelen innerhalb des Kaders. Das scheint sich gewandelt zu haben. Forster: „Es ist jeder ernst, wenn es drauf ankommt. Man merkt das auch an den Spielen, dass es automatisch besser läuft.“ Gegen den HC Schmelz, bei dem Sankt Ingbert am Sonntag um 18 Uhr antreten muss, möchte der Tabellenvierte die eigenen Leistungen bestätigen. „Im Positionsangriff ist es gegen sie eher schwierig“, verrät Forster. Die Primshalle in Schmelz ist wegen des Harzverbots immer schon eine große Herausforderung an sich, die durch die zweitstärkste Abwehr des vergangenen Jahres zusätzlich wesentlich erschwert wird. Dafür haben sich die Gäste einen Plan zurechtgelegt: „Wenn wir so diszipliniert und eklig für den Gegner in der Abwehr spielen wie gegen Saarlouis, dann können wir auch viele einfache Tore im Gegenstoß machen“, erörtert der ehemalige Kapitän. „Einfache Tore über Tempospiel sollte das Rezept sein, dass wir gar nicht in den Positionsangriff müssen. Dadurch haben wir auch das Harzproblem ein bisschen gelöst“, gibt die Forter einen Einblick in die Taktik.


Dem gleichen Problem steht auch der TV Niederwürzbach gegenüber. Der TVN, derzeit mit 3:1 Punkten Fünfter der Saarlandliga, trifft am Wochenende auf die HSG TVA/ATSV Saarbrücken. Auch beim Tabellenführer, der seine Heimspiele in der Rastbachtalhalle in Saarbrücken austrägt, herrscht absolutes Harzverbot. Schon die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass sich Niederwürzbach bei seinen Auftritten in der Landeshauptstadt sehr schwer getan hat. Ob der verjüngte Kader für eine Überraschung sorgen kann, zeigt sich am Samstag. Anpfiff ist um 20 Uhr.