Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:14 Uhr

Saints verlieren mit Mini-Kader auch bei den BBF Dillingen

St. Ingbert. Die Abwärtsspirale der Oberliga-Basketballer des TV St. Ingbert um Trainerin Zsuzsanna Boksay dreht sich weiter. Am vergangenen Samstag setzte es in der Sporthalle West beim Tabellennachbarn BBF Dillingen (Platz elf, acht Punkte) eine herbe 43:71-Niederlage. Es war die 15. im 15. Saisonspiel

St. Ingbert. Die Abwärtsspirale der Oberliga-Basketballer des TV St. Ingbert um Trainerin Zsuzsanna Boksay dreht sich weiter. Am vergangenen Samstag setzte es in der Sporthalle West beim Tabellennachbarn BBF Dillingen (Platz elf, acht Punkte) eine herbe 43:71-Niederlage. Es war die 15. im 15. Saisonspiel. Wie im Vorfeld erwartet, konnten die Langzeitverletzten Roberto Guckelmus, Johannes Krehbiel und Alexander Kuball nicht antreten. "Noch dazu fehlte unser Top-Scorer Joscha Horbach. Wir spielten ohne etatmäßigen Aufbau mit nur sieben Mann", erklärte Center Patrick Langner.Zur Unterstützung fuhr Xuan-Anh Hong aus der zweiten Mannschaft mit nach Dillingen. Durch die geringen Möglichkeiten, auf den "kleinen Positionen" durchzuwechseln, ließ bei den Gästen schrittweise die Kondition und somit die Konzentration nach. Am Ende des ersten Viertels beim Stande von 16:11 führten die Dillinger bereits mit fünf Punkten Vorsprung, den sie zur Halbzeit mit 32:19 schon deutlich ausgebaut hatten. Wie in den ersten beiden Vierteln reichten den Dillingern auch im dritten Viertel (51:31) schon drei bis vier Fastbreaks, um am Ende den Unterschied auszumachen.

"Da wir unsere Ballverluste pro Viertel nicht minimieren konnten, schaukelte sich das Ergebnis immer um diese zwei, drei kassierten Konter hoch, so dass wir am Ende nichts mehr entgegenzusetzen hatten. Leider kann man in der Oberliga mit so einem Mini-Kader nicht bestehen", klagt Langner. jfr