| 19:54 Uhr

Ruben J. Sturm spielt Eigenes, Reger und mehr

Ruben J. Sturm aus Rottenburg gestaltet am Sonntag die Orgelmatinee in der St. Ingberter Josefskirche. Foto: Matthias Heid
Ruben J. Sturm aus Rottenburg gestaltet am Sonntag die Orgelmatinee in der St. Ingberter Josefskirche. Foto: Matthias Heid FOTO: Matthias Heid
St Ingbert. Er ist Professor für Orgelliteraturspiel und Orgelimprovisation, Domorganist in Rottenburg und Komponist: Mit dem gebürtigen Speyerer Ruben J. Sturm gestaltet ein hochdekorierter Organist die Orgelmatinee am Sonntag in der Josefskirche. red

Die St. Ingberter Orgelmatinee im September findet am Sonntag, 4. September, um 11.30 Uhr in der Josefskirche statt. An der Orgel ist Domorganist Ruben J. Sturm aus Rottenburg. Sturm wurde 1979 in Speyer am Rhein geboren. Er studierte an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/Main Kirchenmusik und künstlerisches Orgelspiel. Darüber hinaus besuchte er zahlreiche Meisterkurse und war Preisträger bei verschiedenen Orgelwettbewerben.


Im Jahre 2008 gewann er den 1. Preis beim Wettbewerb "Orgelimprovisation im Gottesdienst", der seit 1993 nicht mehr vergeben worden war. Von 1995-2005 war er als Kirchenmusiker an der St. Jakobuskirche in Schifferstadt tätig. Nach dem A-Examen (mit Auszeichnungen in Orgelliteraturspiel und Liturgischem Orgelspiel/Improvisation) arbeitete er vier Jahre lang als Regionalkantor in der Diözese Mainz. Im Herbst 2009 erfolgte die Berufung nach Rottenburg, wo er seit 2010 als Domorganist und Professor für Orgelliteraturspiel und Orgelimprovisation an der Hochschule für Kirchenmusik wirkt. Er ist zudem künstlerischer Leiter der internationalen "Rottenburger Orgelkonzerte" und Bischöflicher Orgelsachverständiger der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Im Sommersemester 2016 übernahm er zusätzlich noch einen Lehrauftrag (Professurvertretung) für Orgelimprovisation/Liturgisches Orgelspiel an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main.

Neben verschiedenen CD-Aufnahmen widmet er sich einer umfangreichen Konzerttätigkeit als Organist im In- und Ausland. Zu Beginn des Konzerts bringt Ruben Sturm eine Eigenkomposition zu Gehör. Aus dem Zyklus "Three Psalm Impressions" erklingen die beiden Meditationen über die Psalmen 23 und 104. Im Zentrum des Programms stehen zwei Werke von Max Reger , dessen Tod sich in diesem Jahr zum hundertsten Male jährt. Zu Gehör kommen die Choralbearbeitung "O Lamm Gottes unschuldig" und "Fantasie und Fuge" in d-Moll op. 135b. Eine weitere Choralbearbeitung über "O Lamm Gottes unschuldig" folgt, diesmal von Jan Janca bevor die "Rottenbug-Toccata" von Naji Hakim erklingt. Dieses Werk ist eine Auftragskomposition der Diözese Rottenburg-Stuttgart und basiert auf dem Choral "Sankt Martin, dir ist anvertraut", dem Namenspatron des Rottenburger Domes. Der Beginn der Matinee in St. Josef ist um 11.30 Uhr.



Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.