| 20:53 Uhr

Beachvolleyball
Die Hechtbaggerer holen den Pokal

Gute Stimmung bei den Teilnehmern des Beachvolleyball-Turnieres des TV Rohrbach.
Gute Stimmung bei den Teilnehmern des Beachvolleyball-Turnieres des TV Rohrbach. FOTO: Thomas Kuhn
Rohrbach. Das Beachvolleyball-Turnier für alle Rohrbacher war ein großer Spaß. red

Auf den Beachvolleyballplätzen des TV 66 Rohrbach hat die fünfte Ausgabe von „Rohrbach spielt Beachvolleyball“ stattgefunden. Die Volleyballer des TV 66 hatten wieder eingeladen, um an die Tradition „Rohrbach spielt …“ anzuknüpfen. Bei bestem Beachvolleyball-Wetter fanden sich diesmal zwölf Teams ein, um sich im Sand zu messen. Am Samstagmorgen hatte das Ausrichterteam des TV 66 aber noch ein paar bange Stunden zu überstehen, da das Wetter alles andere als beachturniertauglich war. Doch kurz vor Turnierbeginn hatte Petrus ein Einsehen und stellte den Regen ab. Es hätte zwar ein paar Grad wärmer sein können, aber wichtiger war, dass es trocken blieb. In vier Gruppen ging es dann in der Vorrunde für die Teams darum, sich für die KO-Runde zu qualifizieren. Schon in den ersten Spielen konnte man sehen, dass alle großen Spaß am Pritschen und Baggern im Sand hatten.


Die Teams des TV St. Ingbert, der Karnevalsgesellschaft „dann wolle ma emol“, Schmetterlinge und THW St. Ingbert spielten danach die Plätze 9 bis 12 aus. Die acht qualifizieren Teams spielten im K.O.-System weiter, wobei alle Plätze ausgespielt wurden. In den Halbfinals kam es dann zu den Begegnungen Gulasch e.V. gegen SFA-Events und Lieblingsteam gegen KV Hechtbagger 2. In zwei spannenden und sehr knappen Spielen setzten sich SFA-Events und Hechtbagger 2 durch und durften das Endspiel um den neuen Wanderpokal bestreiten. Der KV Hechtbagger setzte sich hier durch und darf nun für ein Jahr den Pokal behalten und im nächsten Jahr verteidigen. Bei der Siegerehrung erhielt jedes Team eine Urkunde sowie Sachpreise von Abteilungsleiter Thomas Kuhn vom TV 66 Rohrbach, der sich mit der gesamten Veranstaltung hoch zufrieden zeigte: „Es war schön, erstmals ein so großes Starterfeld zu haben. Die Überlegungen gehen nun dahin, im nächsten Jahr ein Ganztagsturnier anzubieten.“