| 20:37 Uhr

Telekom in Rohrbach
Rohrbach besteht auf öffentlichen Telefonen

Das Telefon am Rohrbacher Bahnhof soll nach dem Willen des Ortsrates erhalten bleiben.
Das Telefon am Rohrbacher Bahnhof soll nach dem Willen des Ortsrates erhalten bleiben. FOTO: Cornelia Jung
Rohrbach. Die Telekom will zwei Telefonanlagen an öffentlichen Plätzen abbauen. Der Ortsrat lehnt den Plan ab.

Die modernen Smartphones und Mobiltelefone, die nahezu jeder Bürger hat, führen dazu, dass immer weniger öffentliche Telefone genutzt werden. Deshalb ist die Telekom Deutschland dazu übergegangen, den Städten und Gemeinden mitzuteilen, welche Telekommunikationseinrichtungen und -stellen sie in naher Zukunft abzubauen plant, da deren Betrieb mit Wartungskosten verbunden ist. Auch der Stadt St. Ingbert war eine entsprechende Liste zugegangen mit der Bitte, bis zum vergangenen Freitag mitzuteilen, ob man damit einverstanden sei.


Rohrbach ist auf der Liste mit zwei Standorten vertreten – Hinter den Gärten an der Wiesentalschule und am Bahnhof. Der Beschluss in der jüngsten Rohrbacher Ortsratssitzung fiel eindeutig zugunsten des Erhaltes beider Anlagen aus. „Uns ist ein Telefon am Bahnhof genau so wichtig wie eins in der Ortsmitte“, stellte Ortsvorsteher Roland Weber klar, „deshalb lehnen wir den Antrag ab.“

Der eigentliche Aufreger war aber, dass die Rückbaubegründung für das Telefon am Bahnhof lautete, dass es nicht genutzt werde. „Ein Hohn. Schon drei bis vier Jahre ist der Hörer abgeschnitten, weshalb man dort schon lange gar nicht mehr telefonieren kann“, so Roland Weber, „da kann man nicht von ,keiner Nutzung‘ sprechen.“

Wie Jörg Schuh (CDU) sagte, werde das Gerät sehr wohl gebraucht. Mussten sich doch erst vor kurzem Jugendliche, die ohne Handy auf dem Bahnhof „gestrandet“ waren und ihre Eltern anrufen wollten, mit der Bitte um ein Telefonat an Anlieger wenden. Der Ortsrat bat die Stadtverwaltung darum, dafür zu sorgen, dass dieses Telefon wieder in einen funktionstüchtigen Zustand versetzt werde.