| 10:54 Uhr

Feuerwehr St. Ingbert
Reizstoff-Sprüher sorgt für Großeinsatz

Ein Großaufgebot an Rettungskräften musste am Sonntagabend auf dem Marktplatz vor der St. Ingberter Stadthalle in den Einsatz.
Ein Großaufgebot an Rettungskräften musste am Sonntagabend auf dem Marktplatz vor der St. Ingberter Stadthalle in den Einsatz. FOTO: Florian Jung
St. Ingbert. Für die St. Ingberter Feuerwehr war die eigene Fastnachtsveranstaltung am Sonntagabend schnell Nebensache. Nebenan in der Stadthalle war Reizgas-Alarm. red

Am Sonntagabend kam es trotz einer Fastnachtsveranstaltung in den benachbarten eigenen Räumen zu einem Großeinsatz für Feuerwehr und Rettungsdienste auf dem Marktplatz in St. Ingbert. Nachdem gegen 18.30 Uhr in der Stadthalle plötzlich ein beißender Geruch festgestellt worden war und mehrere Personen über Atembeschwerden und Übelkeit klagen, wurde die Halle auf Veranlassung der Brandsicherheitswache, die der Löschbezirk Rentrisch stellte, umgehend geräumt. Wie die Polizei später mitteilte, war im Eingangsbereich der Halle im Zuge einer Auseinandersetzung unter einigen Gästen der dortigen Fastnachtsveranstaltung von einem Unbekannten Pfefferspray versprüht worden. Die Räumung der Halle, in der sich zu dieser Zeit rund 500 Personen aufhielten, lief nach Darstellung der Feuerwehrverantwortlichen geordnet und ruhig ab. Gleichzeitig erfolgte die Alarmierung des Rettungsdienstes und der Feuerwehr. Durch den vor Ort befindlichen Sanitätsdienst und die Einsatzkräfte der Feuerwehr wurden die Verletzten bis zur Übernahme durch den Rettungsdienst erstversorgt. In Absprache mit dem Rettungsdienst wurde durch die Feuerwehr mit einem Schnelleinsatzzelt auf dem Marktplatz eine Verletztensammelstelle sowie eine Sammelstelle für die Rettungsfahrzeuge eingerichtet und ausgeleuchtet. Die Halle wurde auf weitere mögliche Verletzte kontrolliert und mit einem Elektrolüfter belüftet. Zwecks Einsatzkoordination bauten die Einsatzkräfte der Feuerwehr mit dem Technischen Hilfswerk St. Ingbert eine Führungsstelle auf. In der Verletztensammelstelle behandelte der Rettungsdienst mehrere verletzte Personen. 22 Personen wurden nach Polizeiangaben verletzt, 13 wurden durch Rettungskräfte erstversorgt, zehn Personen mussten sogar in umliegende Krankenhäuser gebracht werden.



Im Einsatz waren Feuerwehrkräfte aus St. Ingbert-Mitte, Oberwürzbach und Rentrisch mit 40 Personen und acht Fahrzeugen sowie der Landesbrand- und der Kreisbrandinspekteur. Der Rettungsdienst: war mit 30 Personen und vier Fahrzeugen vor Ort. Hinzu kamen der THW-Ortsverband St. Ingbert mit der Führungsstelle sowie die Polizei.

Gegen 21.05 Uhr war der Einsatz beendet. So lange musste auch der Marktplatz gesperrt bleiben. Während der Räumung des Marktplatzes zuvor sahen sich die Einsatzkräfte nach Polizeiangaben auch noch „Anfeindungen“ von Schaulustigen ausgesetzt. Die Ermittlungen der Polizei im Blick auf den unbekannten Täter dauern noch an.

Der Marktplatz musste für den Rettungseinsatz geräumt werden.
Der Marktplatz musste für den Rettungseinsatz geräumt werden. FOTO: Florian Jung