Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 22:09 Uhr

Reinhold Wirtz erhält Verdienstorden

Oberwürzbach. Reinhold Wirtz hat den saarländischen Verdienstorden erhalten. Landtagspräsident Hans Ley hat dem Oberwürzbacher Orden und Urkunde in Saarbrücken überreicht. Die Auszeichnung wird als Anerkennung für besondere Verdienste um das Land vergeben. Wirtz, 66, hat einen bewegten politischen Lebenslauf

Oberwürzbach. Reinhold Wirtz hat den saarländischen Verdienstorden erhalten. Landtagspräsident Hans Ley hat dem Oberwürzbacher Orden und Urkunde in Saarbrücken überreicht. Die Auszeichnung wird als Anerkennung für besondere Verdienste um das Land vergeben. Wirtz, 66, hat einen bewegten politischen Lebenslauf. Er war für die Sozialdemokraten zwei Legislaturperioden (bis 2004) Mitglied des saarländischen Landtags. In seiner Laufbahn war er unter anderem 25 Jahre Mitglied im St. Ingberter Stadtrat, davon 15 Jahre als Fraktionsvorsitzender der SPD. Der engagierte Bürger war Vorsitzender des Stadtverbands St. Ingbert und gehörte dem SPD-Landesvorstand an. Bereits 1957 hatte sich Wirtz, gelernter Handformer, der IG Metall angeschlossen, bei der er zuletzt Erster Bevollmächtigter bis zu seiner Pensionierung war. Wirtz lebt in seinem Geburtsort Oberwürzbach. Der saarländische Verdienstorden wird seit 1974 vergeben. Vorschlagsberechtigt sind der Landtagspräsident und die Landesminister, Anregungen kann jeder Bürger einreichen.mbe